Glasfaser Elbkom

Elbkom Glasfaser Elbkom

Die magischen Worte sind Breitband und Glasfaser. Völlig neue Möglichkeiten über das Glasfasernetz in der Gemeinde Elbmarsch. Die Gemeinde Elbmarsch startet eine Initiative zum Ausbau der Glasfaser. Für den kommunalen "Elbmarsch Kommunal Service", kurz ElbKom, bauen Unternehmen das Netzwerk in der Gemeinde aus. Nach bereits kommunalen Glasfaserprojektteilen der Samtgemeinde Bardo- die ElbKom.

Breitband-Kompetenzzentrum Niedersachsen: Glasfaser Ellmarsch: Breitband-Kompetenzzentrum Niedersachsen

Bereits seit 2007 sind die kreisfreie Stadt Esslingen und der Kreis Harburg bestrebt, die Internetverbindung zu verbessern, die in einigen Landkreisen 1 Mbit/s Download-Geschwindigkeit nicht überschritten hat. Da jedoch trotz der verfügbaren Förderentscheidungen kein Netzwerkbetreiber für den Ausbau des Netzes gefunden werden konnte, nahm sich der EuBmarscher 2012 die Hessengemeinde Eichenzell zum Beispiel, die einen eigenen Standort für den Aufbau und das Betreiben eines eigenen Glasfasernetzwerkes aufgebaut hatte, und gründete Ende 2013 nach anfänglichem Widerstand der Aufsicht den EuBmarsch Kommunaldienst, kurz ElbKom, als öffentlich-rechtliche Einrichtung mit dem Zielvorhaben, eine eigene Glasfaser-Infrastruktur aufzubauen.

Mit der Betreuung der europäischen Offerten für Errichtung und Betriebsführung hat die Firma ElbKom das in städtischen LWL-Projekten tätige Planungs- und Beratungsbüro LAN Consult beauftragt. Bereits Ende 2014 gewann die Firma apcom für den Betriebs der Passivinfrastruktur sowie für das Planen, Bauen und Betreiben der Aktivtechnologie die gesamte EU. Die Gesellschaft verfügt über mehr als 28 Jahre Berufserfahrung im Aufbau und im Betreiben eigener und fremder Glasfaser- und Kupfernetze und ist in der Lage, alle notwendigen Leistungen selbstständig zu erbringen. Die Gesellschaft ist in der Regel in der Regel in der Lage.

Zur Realisierung des Plans, ein eigenes Glasfasernetzwerk in Eigenregie und ohne Subventionierung zu verwirklichen, musste in der Phase der Intensivierung des Pre-Marketings eine Anschlussrate von 60 bereitstehen. Dieses Kontingent war notwendig, um zu gewährleisten, dass die notwendigen Investitionskosten nach einer Vertragsdauer von dreißig Jahren durch die Einzelhandelsmiete von pepperw. com in voller Höhe zurückgezahlt werden.

Zusammen haben die Kommune, ElbKom und die Firma peppcom die Bevölkerung bei Infoveranstaltungen, im Bürgeramt oder über die speziell eingerichtete Website www.glasfaser-elbmarsch. de sowie in zahlreichen Zeitungsartikeln über den Fortschritt des Projekts informiert. Interessierten Bürgern wurde die Gelegenheit zu einem kostenlosen Hausanschluss geboten, wenn sie sich in der Vorvermarktungsphase für einen Anschluß an das Elbmarscher Glasfasernetzwerk entschlossen.

Mehr als 60 Prozentpunkte der Elbmarschers hatten bis zum 30. April 2015 die notwendigen Dokumente (Eigentümererklärung und Internetanträge) vorgelegt. Mit dem ersten Spatenstich am 24. Juli 2015 wird das Netzwerk bis Ende 2016 erweitert. Mit Briefen und Bauplänen werden die Bewohnerinnen und Bewohner regelmässig über den Bauablauf unterrichtet und bekommen die Fristen für die Umsetzung ihrer Hausversorgung.

Im weiteren Verlauf des Baus werden alle Einwohner, die sich für einen Netzanschluss entscheiden, mit Internet-Produkten von bis zu 200 Mbit/s verbunden und mit diesen beliefert. Das von der Gemeinschaftsgemeinde Elbemarsch gewählte Modell hat den Vorzug, dass die Erträge aus dem Netzwerk in der Kommune verbleiben, so dass die Gemeinschaftsgemeinde in ihre eigene Zukunftsfähigkeit eintritt.

Mehr zum Thema