Geschwindigkeit Internetverbindung

Internetverbindungsgeschwindigkeit

Verfahren zur Messung der Internetverbindung. Zusätzlich zu Computern oder Konsolen sollten so wenige andere Geräte wie möglich auf die Internetverbindung zugreifen. Auch in der Landwirtschaft ist eine schnelle Internetverbindung eine wichtige Voraussetzung. Was ist die Internetverbindung und was ist die Mindestgeschwindigkeit und empfohlene Geschwindigkeit für eine optimale Leistung? und die Upload-Geschwindigkeit der verfügbaren Internetverbindung.

Mobile Internet: Übersicht der Drehzahlstufen

Die heutige Aufteilung des mobilen Internets kann in mehrere Geschwindigkeiten erfolgen. In diesem Praxis-Tipp wird erläutert, was sich hinter den Kursen GPRS, EDGE, UMTS, HSDPA und LTE verbirgt. Die GPRS (General Packet Radi Service) ist die erste Mobilfunkverbindung und damit die Grundlage. Bei GPRS kann man nur sehr schleppend einsteigen. Dabei ist die Geschwindigkeit mit dem damals verwendeten ISDN-Anschluss zu vergleichen.

Die EDGE (Enhanced Data Rates für GSM Evolution) ist der zweite Schritt zu UMTS. Bei EDGE können Sie mit einer maximalen Geschwindigkeit von 220 kbit/s auskommen. Die EDGE ist jetzt auch in den ländlich geprägten Gebieten erhältlich. Das UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) wurde 2008 gegründet, im selben Jahr, in dem das iPhones 3G auf den Markt kam. Das UMTS hat eine Datenübertragungsrate von 376kBit/s.

So können Sie rasch auf mobile Webseiten zugreifen. Der Geschwindigkeitsbereich reicht von 7,2 Mbit/s bis 42,2 Mbit/s. Allgemeiner bekannt ist jedoch die HSDPA. Die LTE (Long Term Evolution) ist die vierte Erzeugung des beweglichen InterNet.

Verfahren zur Messung der Internetverbindung

Nach dem Start des Tests lädt Ihr Webbrowser eine Testergebnisse von ca. 100kB herunter. Erfolgt der Download der Daten innerhalb von mehr als 5 s, ist der Versuch von Erfolg gekrönt und das Resultat wird in einer Statistik festgehalten. Andernfalls wird eine neue Grafikdatei erstellt und sollte innerhalb von mehr als 5 Minuten geladen werden.

Der maximale Dateiumfang beträgt 5000kB. Nachdem Sie die Testdatei heruntergeladen haben, ist der Versuch auch bei einer Zeit von weniger als 5 s erfolgreich. Es werden nun die Dateien hochgeladen, die während des ersten Tests hochgeladen wurden. Der Dateiname ist nun auf 1500kB begrenzt. Diese Prüfung sollte die Antwortzeit vom Datenserver auf Ihren Computer auswerten.

Aber da es bedauerlicherweise keine besseren Techniken gibt, ist dieser Versuch nicht so präzise. Dieser Testfall lädt eine Testdatei mehrfach herunter. Beträgt die kürzeste Zeit 2 s und die längsten 3 s, beträgt die Stabilisierung 66,7%.

Welchen Internetanschluss benötigen Online-Spiele?

Die modernen Computerspiele sind ohne das Netz kaum noch funktionsfähig. Treten Sie gegen andere Mitspieler aus aller Herren Länder an, schauen Sie sich die Statistik an oder erhalten Sie gleich das aktuellste Features - oft macht die passende Anbindung den Nerv. Treten Verspätungen oder lange Ladevorgänge auf, ist dies in der Hauptsache auf die Internetverbindung zurückzuführen. Dieser Anschluss sollte standsicher sein, um die bestmögliche Qualität des Spiels zu gewährleisten.

Für das Spiel selbst wäre eine Anbindung mit 16 Mbit/s ausreichend. Weil aber Installation, Update und Download große Mengen an Daten benötigen, ist eine hohe Downloadgeschwindigkeit von 50 Mbit/s die beste Wahl. Das bedeutet, dass zum maßgeblichen Zeitpunk eine ausreichende Bandbreitenverfügbarkeit gegeben ist und eventuelle Störeinflüsse die Leistung des Videospiels nicht beeinträchtigen: Zum Beispiel, wenn während des Spiels parallele Anlagen betrieben werden oder wenn eine zweite Versuchsperson auf die Internetverbindung zugreift.

Welche Bandbreiten erreicht werden, ist unter anderem abhängig von der Distanz zum nächstgelegenen Abzweig. Beim Kabelnetz hingegen variiert die Internet-Geschwindigkeit je nach Kapazitätsauslastung. Dies bedeutet: Wenn sich ein Wohngebäude oder eine Wohngemeinschaft einen Kabelsteckverbinder teilen, wird die Bandweite auch auf die Benutzer mit gleichzeitigem Zugang aufteilt. Egal ob DSL oder Kabel: Wer in schlecht entwickelten Gebieten wohnt, muss damit rechneten, dass es keinen lokalen Internetanschluss mit 50 Mbit/s gibt.

Bei Online-Spielen, bei denen jede Millisekunde von Bedeutung ist, ist die Wartezeit (auch Ping genannt) der Internetverbindung besonders auffällig. Insbesondere bei Mehrspielern sind Geschwindigkeit und eine schnelle Antwortzeit der Anbindung ausschlaggebend. Bei den meisten Anbietern kann eine Latenz von weniger als 50 Millisekunden nahezu permanent gewährleistet werden. Zusätzlich zu Computern oder Konsolen sollten so wenige andere Endgeräte wie möglich auf die Internetverbindung zugreift.

Andernfalls können die Download-Geschwindigkeit und -Latenz variieren. Besonders wenn große Mengen an Daten gleichzeitig übertragen werden oder Video-Filme über das Netz streamen. Wenn für die Internetverbindung ein WLAN-Router verwendet wird, sollte dieser so nahe wie möglich am Rechner sein und Abschirmobjekte oder elektrische Geräte in der unmittelbaren Umgebung sollten gemieden werden. Sollte die Internetverbindung unstabil bleiben, sollte ihre Geschwindigkeit überprüft und eine höhere Geschwindigkeit beim Provider angemeldet werden.

Ist es möglich, einen Spielserver für das Online-Spiel zu wählen, sollte derjenige verwendet werden, der Ihrem Rechner am nächsten ist. Wenn Sie trotz einer optimalen Internetverbindung stagnierende Bilder oder lange Ladezeiten auf dem Rechner erleben, kann die Leistungsfähigkeit des Geräts selbst beeinträchtigt sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema