Gemeinde Fehrbellin

Kommune Fehrbellin

Der Wegweiser durch die Gemeinde Fehrbellin bietet in Kurzform eine Vielzahl von Informationen über interessante Dinge in der Gemeinde. Das gleichnamige Dorf Fehrbellin liegt am Nordrand des kleinen Bellinischen Landes, einer kleinen Bergkette. Altefriesack, Gemeinde Fehrbellin, Kreis Ostprignitz-Ruppin, Brandenburg. Das Dorf Fehrbellin steht hinter uns. Stellenangebote in Fehrbellin und Stellenangebote Fehrbellin für Ihre Stellensuche Fehrbellin im Stellenmarkt der Märkischen Allgemeinen.

Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Die bürofreie Gemeinde Fehrbellin im brandenburgischen Kreis Ostprignitz-Ruppin. Die Stadt Fehrbellin befindet sich ca. 60 Kilometer nordwestlich von Berlin und 12 Kilometer südwestlich von Neuruppin. Das gleichnamige Dorf Fehrbellin befindet sich am nördlichen Rand des kleinen Bellinischen Landes, einer kleinen Bergkette. Ein größerer Teil des Gemeindegebiets befindet sich im Departement Havelländischer See im Süden des Kerndorfes.

Im Spätmittelalter wurde an dieser Kreuzung, aus der sich der Ortsname entwickelt hat, die "Bellinsche Fähre" eingesetzt. Durch die zunehmende Sedimentation des Luchses wurde anstelle der Fähren ein Staudamm gebaut, der Fehrbellin mit Neuruppin verband. Nordlich von Rheinluches befindet sich die Rheinische Tafel. Mit einer Gesamtfläche von 268 km ist Fehrbellin eine der größten Kommunen in Deutschland.

Die Gemeinde hat einen hohen Prozentsatz am Zootzenwald. Die Burgwardei "Belin" (Fehrbellin) wurde am vergangenen Tag zum ersten Mal urkundlich erwähnt, als der brandenburgische Landesbischof Siegfried II. seine erdiakonischen Rechte auf das brandenburgische Domstift bei seinem Amtsantritt bekräftigte. Fehrbellin wurde 1294 das Stadturkunde verliehen. Die Rheinluchfähre und ein Knotenpunkt sind seit 1402 dokumentiert.

Die Stadt Fehrbellin befindet sich am Berliner Wilsnacker Pilgerpfad, der seit Ende des XVI. Jh. genutzt wird. Die erste urkundliche Erwähnung des heutigen Walchow-Kreises als waltschouw erfolgte 1445. Die Rheinbrücke nach Neuruppin wurde 1616 gebaut. Der Feldberg dient seit Anfang des XVII. Jh. als Gemeindekirche für Fehrbellin und als Hauptgottesdienst der Belliner Region.

Der Große König Friedrich Wilhelm von Brandenburg bezwang in der Fehrbellinschlacht im Schwedisch-Brandenburgischen Kriege am 17. Juli 1675 die Schwedinnen und Schwedinnen und eroberte danach bis 1678 das von den Schwedinnen und Schwedinnen regierte Pommern. Bei dieser Gelegenheit übergab König Wilhelm II. der Gemeinde Fehrbellin eine große Reiterstatue des Großen Königs.

Sie wurde vom berühmten Berlinschen Plastiker Fritz Schaper entworfen und am 1902 am 19. September 1902 vorgestellt. Die Bahnstrecke zwischen Paulinenau und Neuruppiner führt seit 1880 durch Fehrbellin. Das Passagieraufkommen wurde 1970 und das Frachtaufkommen 1995 unterbrochen. Das Innenministerium hat am 17. Juni 2002 die Fusion der Kommunen Bötzin, Deutschlandhof, Hakenberg, Karwesee, Koenigshorst, Krebs, Tarmow, Mauer und der Gemeinde Fehrbellin zur neuen Gemeinde Fehrbellin beschlossen, die erst am 22. September 2003 rechtsgültig geworden ist.

7] Am 27. November 2003 wurden die übrigen Kommunen des Fehrbellin-Büros, nämlich Brünn, Dechtow, Lentzke, Linum, Festzen, Walzen und Walchau sowie Walter-Altfriesack, durch Rechtsvorschrift in die Gemeinde Fehrbellin eingebracht. Zur gleichen Zeit wurde das Büro von Fehrbellin aufgelassen. Fehrbellin ist seitdem eine beliebte Metropole. Formell ist dies durch den Ortsnamen "Stadt Fehrbellin" ersichtlich.

Das Flaggenbild der Gemeinde ist dreistufig rot-weiß-rot (rot-silber-rot) im Format 1:3:1 mit dem Familienwappen im Mittelband. In der Gemeinde Fehrbellin gibt es seit dem 26. September 2005 ein einheitliches Markenzeichen für Fremdenverkehr und Natur. In einem von der Stadtverwaltung Fehrbellin durch Entscheidung der Stadtvertreter am 26. Mai 2005 ausgerufenen Auswahlverfahren wurde es als amtliches Firmenlogo der Gemeinde Fehrbellin bekräftigt.

Gestaltet wurde das Firmenlogo von Tom Berger aus Neuruppin, der seit vielen Jahren Mitglied im Vorstandsteam des Fördervereins Friedrich-Fehrbelliner Karnevalsklub e. V. ist. Der Schriftzug verbindet die landschaftlichen Elemente Luzwiesen und Wald sowie Fluss- und Teichlandschaft - die dominierende Region in der Gemeinde Fehrbellin. Die " Goldene " der Siegesäule bei Hakenberg (Brandenburg), die im Allgemeinen als " Goldene " bezeichnet wird, ist ein herausragendes bildnerisches Gestaltungselement, das auch als Stilelement aufbereitet wird.

In Fehrbellin sind heute Bauunternehmen, Metallverarbeiter, Landmaschinenhändler und -dienstleister sowie Lebensmittelproduzenten ansässig. Die Stadt Fehrbellin befindet sich an der L 16 zwischen Neuruppin und Kreisel. Innerhalb der Gemeinde liegen die Knoten Fehrbellin und Neuruppin-Süd an der A 24 (Berlin-Hamburg). Seit 1970 ist die Bahnlinie Paulinenaue-Neuruppin mit den Haltestellen Lobeofsund und Betzin-Karwesee sowie der Hauptbahnhof Fehrbellin für den Personennahverkehr gesperrt und seither demontiert worden.

Das Flugfeld Fliegerhorst Rheinland befindet sich auf dem Stadtgebiet. Der Fehrbelliner Reitermarsch (1893 von Richard Henrion komponiert), ein Regimentszug diverser Bundeswehrverbände, ist weit verbreitet. Wohnbevölkerung im Bundesland Brandenburg nach nicht amtierenden Kommunen, Büros und Kommunen 31. ? Gründung des Büros Fehrbellin. Mitteilung des Innenministers vom 26. Juni 1992. Brandenburgisches Staatsanzeiger - Allgemeines Bundesministerialblatt für das Bundesland Brandenburg, Band I, Nr. 47, vom 11. Juni 1992, S. 890. ? Gründung einer neuen Gemeinde Fehrbellin.

Mitteilung des Innenministeriums vom 6. Juni 2002 - Allgemeines Brandenburgisches Staatsblatt für das Bundesland Brandenburg, Band 11, Nr. 22, vom 18. Juni 2002, S. 561. 2011 Wahlausgang auf der Website der Gemeinde Fehrbellin. Abrufbar am 16. April 2014. Ärztliches Wappen auf dem Serviceportal der Brandenburgischen Landesverwaltung und gemäß der Satzung vom 18. Februar 2009. U. Schwarz, M. Metzler: Dänemaltopographie Ostprignitz-Ruppin (=Denkmäler in Brandenburg Vol. 1. 2), Worms 2003, S. 44 ff.

Auch interessant

Mehr zum Thema