Funk Internet Verfügbarkeit Prüfen

Radio-Internet-Verfügbarkeitsprüfung

Radioversorgung Inland prüfen Für diese Seite sind keine Informationen verfügbar. Überprüfen Sie vorab die Qualität der Sprachverbindung und - wenn Sie Hochgeschwindigkeits-Internet bevorzugen - auch die Verfügbarkeit von LTE. Auf der anderen Seite verbessert sich auch die allgemeine Verfügbarkeit des Internets. Auf dieser Seite finden Sie alle wichtigen Informationen zur DSL-Verfügbarkeit in Ihrer Region. Probieren Sie es jetzt selbst aus und überprüfen Sie die Internetverfügbarkeit in Ihrer Region.

UMTS-Verfügbarkeit, HSDPA und LTE prüfen auf uvm.

UMTS-Verfügbarkeit oder HSDPA-Verfügbarkeit legt die Schnelligkeit fest, mit der Ihnen das mobile Internet am geprüften Standort zur VerfÃ?gung steht. Vor dem Abschluss eines UMTS-Vertrages oder der Investition in teurer Technik empfiehlt es sich, die UMTS-Netzabdeckung an Ihrem Wohnort, Ihrer Arbeitsstelle und anderen Orten, an denen Sie lieber surfen, zu überprüfen.

Es gibt in Deutschland 3 Netzwerkbetreiber, deren Netzwerke Sie auf ihre Netzverfügbarkeit prüfen können. In den letzten Jahren wurden die Übertragungsraten von Mobilfunknetzen kontinuierlich erhöht - kein vergleichbarer Wert wie zuvor, als das GSM-Netz eine Übertragungsbandbreite von höchstens 14,4 Kilobit pro Sekunde hatte. Die Mobiltelefonie hat mit der Umsetzung der UMTS- und HSDPA-Standards an Fahrt gewonnen: Mit jüngeren Smart-Phones oder Nettobüchern können Sie sich mit bis zu 3,6 oder 7,2 Megabit pro Sekunde ganz ungehindert im Internet fortbewegen, vergleichbar mit herkömmlichen DSL-Anschlüssen - bei guter Netzverfügbarkeit natürlich, und das ist in der Stadt noch viel besser als in ländlicher Umgebung.

Obwohl die reine Übertragungsgeschwindigkeit vergleichsweise hoch ist, liegt die Antwortzeit für UMTS, d.h. die Länge eines simplen Pings, etwas unter der von DSL. Allerdings ist in Gebieten mit guter Netzverfügbarkeit ein Übergang zu UMTS oder HSDPA durchaus denkbar. Die UMTS-Netze der Großstädte sind mittlerweile so gut entwickelt, dass alle großen Provider eine Rate von 7,2 Megabit pro Minute garantier.

Wenn Sie mit Telekom, Wodafone, o2 und E-Plus online gehen, können Sie auch mit HSPA+ mit 14,4 Megabit navigieren, obwohl das E-Plus-Netz im Verhältnis immer noch das schlechteste ist. Hierbei bleibt die Netzversorgung mit UMTS noch viel zu wünschen übrig. Die ehemalige staatliche Telekom-Gruppe war ein Pionier beim Bau eines flächendeckenden breitbandigen Netzes durch den Ausbau der GSM/GPRS-Technologie mit dem Edge-Standard.

Das Upgrade brachte jedoch einen erheblichen Fortschritt, da damals Geschwindigkeiten von über 200 Kilobit pro Sekunde erzielt wurden. Die Evolved Edge Norm sollte bis zu 1,2 Megabit pro Sekunde ausmachen. Sie ist mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von über 100 Megabit pro Sekunde ein wichtiger Schritt im Netzausbau.

Dies führte auch zu der merkwürdigen Tatsache, dass die Funktechnik als Nachfolger von DSL angeboten wurde und dass viele Verbindungen über Eigenschaften von ortsgebundenen DSL-Anschlüssen verfügen: einen Fernsprechanschluss mit einer Festnetz-Flatrate. Inzwischen haben alle großen Anbieter ihr Angebot um LTE-Angebote erweitert, obwohl die Netzwerkabdeckung noch viel zu wünschen übrig ließ. Um zu prüfen, ob der LTE-Standard in einem gewissen Zeitraum überhaupt unterstüzt wird, können Interessierte die Online-Dienste der entsprechenden Anbieter nutzen.

Nachteilig an diesen LTE-Angeboten ist, dass die Nutzung des Internets, wie bei allen anderen Mobilfunk-Angeboten, auf einen Volumen-Tarif beschränkt ist: Obwohl die hohen Übermittlungsraten erzielt werden, sind sie nicht permanent nutzbar; die Grenzwerte bewegen sich derzeit im dreistelligen Milliardenbereich. Hier können Sie die LTE-Verfügbarkeit testen: Der Abkömmling von LTE trägt den Namen LTE Advanced: In Deutschland ist die Markteinführung dieser Weiterentwicklungsmaßnahme für 2013 vorgesehen, der Termin der bundesweiten Verteilung ist jedoch noch nicht absehbar.

Das LTE Advanced ist für eine Geschwindigkeit von bis zu einem Gigabyte pro Sekunde ausgelegt. Die folgenden Ebenen sind für die Netzwerkabdeckung verfügbar: HSDPA: Ausbau von UMTS; Download-Geschwindigkeiten bis zu 7,2 MBit/s; HSUPA: Verbesserung der Upload-Zeiten auf bis zu 5,8 MBit/s; UMTS: auch G3 oder G3 oder G3 oder G3 bezeichnet; bis zu 384 dBit/s; Edge: bis zu 220 dBit/s; eine erweiterte GPRS-Variante; GPRS: bis zu 53,4 dBit;

Auch interessant

Mehr zum Thema