Festnetz Flatrate

Netz-Flatrate

Viele neue Festnetzbetreiber und neue Paketformen und -angebote gibt es. Im März startet die Pauschalmarke BASE mit einem speziellen Angebot für Festnetznutzer. Ursprünglich komme ich aus Bosnien und bisher gab es NIRGENDS eine Wohnung im Festnetz oder so etwas. So können Sie Ihre Festnetz-Flatrate auf Bitcoins umstellen. Wenn Sie häufig ins deutsche Festnetz telefonieren, sind Sie schnell in einem Gebiet, in dem es sich lohnt, eine Festnetz-Flatrate zu buchen.

Errechnet:: Hat sich die Festnetz-Flatrate wirklich gelohnt?

Nahezu alle Full Connection Provider auf dem deutschsprachigen Raum haben eine Flatrate für Gespräche in das dt. Festnetz. Bei einer solchen Flatrate können die Kundinnen und Kunden zu einem Fixpreis zu einem von ihnen verbuchten Zielpunkt ohne zusätzliche Kosten befürchten an befürchten oder befürchten melden. Aber auch die Telekom steht in keiner Weise unterlegen und offeriert Pauschaltarife - sowohl im Inland unter für Festnetzgespräche als auch unter für Gespräche im In- und Ausland, sowie im Ausland und im T-Mobile Netz.

Aber viele Kundinnen und Konsumenten reservieren eine Flatrate, ohne diese wirklich zu benötigen. Günstiger wäre es hier oft, per Call by Call zu rufen. Unstrittig ist: Wer eine kinderreiche Gastfamilie hat, die oft und gern nach dem Handy greift oder auch viele Dauergespräche führen und damit die hohen Ausgaben verursacht, für den eine Flatrate ist durchaus aussagekräftig.

Aber wer als Einzelner in seiner Behausung wohnt, wenig telephoniert oder vielleicht gar mit seinem Mobilfunkanbieter bereits eine Flatrate wie Maxx, Base oder die Superwelt buchen muss, der benötigt keine feste Netto-Pauschale. Mit für ein oder zwei Gespräche in der Woch zu einem Mobiltelefon oder im Internet ist es auch lohnend sich keine Flatrate zuzulegen.

Mit einigen Berechnungsbeispielen wollen wir Ihnen zeigen, wann sich Call by Call gegenüber einer Flatrate durchaus auszahlen kann. Ist eine Telefon-Flatrate das wert? Mit Call&Surf Komfort von T-Home, der Festnetzteile inheit der Telekom, steht nicht nur eine DSL-Flatrate von bis zu 6 Mbit/s nachgelagert, sondern auch ein analoger Anschluss mit einer Flatrate für Gespräche in das Festnetz.

Mit der Telekom aber für Gespräche zu vielen Festnetzanschlüssen, die mit Alternativ-Anbietern verbunden sind, entstehen auf Festnetzanschlüssen 0,21 Cent-Minuten Kosten von der 0,21 ct pro min zu wischen. Aber viele Kundinnen und Servicekunden benötigen diese Flatrate gar nicht, sie bezahlen aber trotzdem den monatlichen für Monats auch und überweisen der Telekom mind. 39,95 EUR. Doch wer einen Telekom CallPlus-Anschluss zusammen mit DSL 6000 von congstar gebucht hat, bezahlt 5,60 EUR weniger pro Tag und ist nicht an einen Zweijahresvertrag gebunden. In diesem Fall ist der Vertrag nicht bindend.

Die Provisionskosten betragen jedoch im Vergleich zu denen der Telekom-Bündels etwas unter 50 ? über Für 5,60 EUR Einsparung können die Kundinnen und Kunde doch schon 330 Min. ins dt. Festnetz anrufen, eine pro Minute zum Preis von 1,7 Cents akzeptieren. Abends und am Wochende können auch 560 Min. zu einem akzeptierten Minutentarif von 1 Cents telefonisch angefragt werden, bis man den Zeitpunkt erreicht, an dem sich eine Flatrate lohnt hätte.

Schließlich sind 560 Min. mehr als 9 Std. im Jahr. Übrigens: Wer keine Reichweite von 6 MBit/s benötigt, kann die Einsparung durch die Verknüpfung des Call plus Tarifs mit Firelines DSL Home und DSL Best-Surf gegenüber Call & Surf Komfort auf 12,73. EUR erhöhen. Diese kosten mit 35,95 EUR regulär inzwischen nahezu so viel wie ein Bündel Anschluss mit DSL der Telekom.

Gegenüber der normale Telefonanschluß CallPlus zahlt den Kundinnen und Endkunden 19,58 EUR mehr für die Deutschland-Flatrate. â??Wer sich hier anstelle von für die Flatrate für fÃ?r ein minutenbasiertes Konto per Anruf entschlieÃ?t, kann mit akzeptierten 1,7 Prozent pro angefangener Stunde 1150 MÃ? teln, bis sich die Flatrate auch hierfÃ? Und das sind satte 19 Std. im Jahr.

Weil die tatsächlichen Preisliste für Ferngespräche zur Zeit weit unter den erwähnten 1,7 Prozent pro Monat liegt.

Auch interessant

Mehr zum Thema