Erznet Marienberg

Marienberg Erznet

Ist die Antennengemeinde Erznet der richtige Arbeitgeber für Sie? Sendeanlagen Erznet AG, Marienberg, Deutschland. Die Antennengemeinschaften Erznet mit Sitz in Marienberg ist im Handelsregister in der Rechtsform Aktiengesellschaft eingetragen. Auszug aus dem Handelsregister der Antennengemeinschaften Erznet AG aus Marienberg als PDF sofort und ohne Wartezeit herunterladen. Die Antennengemeinschaften Erznet AG in Marienberg: Firmendaten mit Adresse, Telefon, Firmenprofil, Handelsregister und weiteren Firmendaten.

Antennengemeinden Erznet AG in Marienberg

Sind Sie auf der Suche nach Antennen-Communities Erznet AG in Marienberg? Für die Anreise zur Antennengemeinschaft Erznet AG steht Ihnen der praktische Wegweiser zur Verfügung: Hier finden Sie nicht nur die kürzeste Route, sondern mit der Funktionalität "Zug/Bus" auch die optimale Anbindung mit dem ÖPNV an die Gruppengemeinschaften Erznet AG in Marienberg.

Am besten ist es, während der Geschäftszeiten nach Anschlüssen zu suchen. Sie können die Anschrift übrigens auch als VCF-Datei für Ihr persönliches elektronisches Adreßbuch abspeichern, damit Sie es für Ihren nächstmöglichen Aufenthalt bei der Antennegemeinschaften Erznet AG in Marienberg bereit haben. Sie können sie auch per E-Mail oder SMS an Ihre Freundinnen und Kollegen senden, wenn Sie die Antennegemeinschaften Erznet AG an andere empfehlen mochten.

Die letzte Straße zum Verbraucher

Bei der Modernisierung von Antennenanlagen arbeiten ein Energielieferant und ein Kabelbetreiber zusammen. Marienberg. Um das Erzgebirge mit schnellem Internetzugang zu versorgen, positionieren sich zwei örtliche Dienstleister: Die Märienberger Gruppengemeinschaften Erznet AG und der städtische Energielieferant Eins in Chemnitz wollen beim Aus- und Aufbau von Glasfaser- und Coax-Kabelnetzen zusammenarbeiten.

Vor wenigen Tagen gründeten sie unter dem Titel c2net ein neues Unternehmen, das sich als Infrastruktur-Dienstleister für die Telekommunikationsbranche im erzgebirgischen Raum aufführt. "Diesen Arbeitsschritt haben wir seit etwa einem Jahr vorbereitet", sagt Erznet-Vorstandsmitglied Dr. Thorsten Schmidt. Die Unternehmensgruppe will sich auf die subventionierten Großprojekte der Erzgebirgsgemeinden ausrichten. Für alle Angebote in unserer Gegend werden wir uns bewerben", verkündet Schmidt.

Eine weitere Aufgabe für die neue Unternehmensgruppe ist es, Antennen-Communities für das rasche Datennetzwerk vorzubereiten. "Während die Telekom auf den letzen Kilometern der Datenübermittlung zum Verbraucher die neuesten Funktionsreserven der bisherigen Kupfer-Telefonkabel mit Vektorisierungstechnologie einsetzt, verspricht sich die Firma in den im Joint Venture geschaffenen Coax-Kabelnetzen Potenziale. Das macht die Antennenleitungen optimal für die Übertragung von Informationen über die letzen Meter ins Haus", erklärt Daniel Unverricht.

Der Erznet-Vorstand wurde von Eins neben Thomas Neef zum Geschäftsführer von c2net ernannt. "â??Wir wollen die Ã?berlieferung der Antennengemeinden bewahren und ihnen den Zugang zum Hochgeschwindigkeits-Internet ermöglichen. Mit dem Anschluss an das Glasfasernetzwerk will die Firma die zum Teil über 40 Jahre alte Kabelstrecke in das Digitalzeitalter einführen. Seit einigen Jahren empfangen die Kundinnen und Kundschaft in Kühnhaide, Rübenau, Statuten und Reitzenhain Internetverbindungen mit Übertragungsraten von bis zu 100 Mbit/s. Die Datenübertragungsrate liegt bei bis zu 100 Mbit/s. Die Datenübertragungsrate liegt bei bis zu 100 Megabit/s.

Für die Umrüstung der zu DDR-Zeiten gebauten Gemeinschaftseinrichtungen schätzt das Traditionsunternehmen im erzgebirgischen Raum genügend Potential. Thorsten Schmidt berichtet von fast 200 Antennengemeinden in der Gegend. Allerdings ist in diesem Falle zu erwarten, dass die neue Unternehmensgruppe mit sich selbst im Wettbewerb steht. Im Landkreis Dittersdorf beliefert Erznet bereits rund 60 Haushalten über die lokale Antennengemeinde mit Internetzugang.

Die Telekom setzt Vektorisierungstechnologie ein, um die bereits im Zeichen der Analogtelefonie verwendete Infra-struktur für das Digitalzeitalter nutzbar zu machen. Koaxiales Kabel ist ideal für das schnellere Internet: 1000 Mbit/s und mehr sind drin.

Mehr zum Thema