Durchschnittliches Datenvolumen Dsl

Mittleres Datenvolumen Dsl

Bei der Definition der Datenmengenbegrenzung haben sich die Anbieter an der Datenmenge der DSL-Nutzer orientiert. (IT-Sektor) einen bestimmten Anteil am Datenvolumen aus. Vermutlich wird das Festnetz (PSTN/ISDN) mit DSL verwechselt. Wachstum der DSL-Bruttokunden in % der DSL-Kunden. Guten Tag, wo sehe ich eigentlich, wie viel Datenvolumen ich in diesem Monat bereits verbraucht habe?

???

Das ist das Datenvolumen, das der durchschnittliche Surfer benötigt.

Die Datenmenge, die beim Internetsurfen unterwegs oder zu Hause konsumiert wird, ist immens. Im Durchschnitt konsumiert ein Benutzer fast 300 MB über eine mobile Verbindung, etwa ein Viertel mehr als vor einem Jahr. Während 2013 pro Mobilfunkverbindung im Durchschnitt 195 MB pro Tag übermittelt wurden, soll diese Zahl in diesem Jahr auf 283 MB steigen - ein Plus von 45 vH.

Zu diesem Ergebnis kommt eine jährliche Untersuchung der Managementberatung Dialog Consult im Namen der Association of Telecommunications and Value-Added Service Providers (VATM). Fast die Hälfe des Mobilfunk-Datenvolumens (45 Prozent) soll über LTE-Netze und Terminals übermittelt werden. Zudem geht die Untersuchung davon aus, dass das monatlich pro Verbindung im Netz konsumierte Datenvolumen von durchschnittlich 20,9 GB im Vorjahr auf 26,7 GB in diesem Jahr anwachsen wird.

Bis Ende des Jahres soll die Anzahl der getakteten Mobilfunkanschlüsse in Deutschland mit 117,5 Mio. SIM-Karten einen neuen Höchststand erreichen. Nach den Daten würde der Betrag einem Anstieg von 2,3 Mio. SIM-Karten gegenüber dem Vorjahreswert entsprechen. Aus statistischer Sicht wurden nahezu eineinhalb SIM-Karten an jede Person in diesem Land ausgegeben. Laut der Untersuchung wird die Anzahl der gesendeten Kurzmitteilungen jedoch spürbar von 101,3 Mio. pro Tag im Jahr 2013 auf 73,8 Mio. in diesem Jahr sinken.

Der vorläufige Höchststand der SMS-Nutzung wurde 2012 mit 162,9 Mio. täglichen SMS-Nachrichten überschritten.

Zahl der SMS nimmt weiter ab

Für das Jahr 2015 hat die BA ihren Geschäftsbericht veröffentlicht und gibt in dem fast 200-seitigen PDF-Dokument Auskunft über die Entwicklungen in den Bereichen Fest- und Mobilfunknetze, Telekommunikation, Wettbewerbsrecht, Förderung der Infrastruktur und Verbraucherschutz. Im Jahr 2015 sank die Zahl der gesendeten SMS-Nachrichten auf 16,6 Billionen.

Waren es im Jahr zuvor noch 22,3 Mrd., so waren es 2012 knapp 60 Mrd. Euro. Im Durchschnitt betrug das Datenvolumen pro Benutzer im Netz 31 GB pro Tag (2014: 27 GB). Die Gesamtmenge im Bereich des Festnetzes ist auf 11,5 Mrd. GB gestiegen (2014: 9,5 Mrd. GB). Deutlich zugenommen hat auch das Datenvolumen im Mobilfunkbereich. 2015 wurden über 591 Mio. GB Speicherplatz über Mobilnetze mitgenommen.

In UMTS- und LTE-fähigen Terminals stieg die Zahl der SIM-Karten von 52,6 Mio. im Jahr 2014 auf 74,3 Mio. im Jahr 2015. o2, eine Tochtergesellschaft von Telefónica, erläutert, wie sehr das Datengeschäft zum Erlöswachstum der lokalen Mobilfunkprovider beiträgt: Insgesamt wurden im Jahr 2015 591 Mio. GB zu den Mobilfunknetzen transferiert, fast 200 Mio. GB mehr als im Jahr zuvor.

Das Netzwerk von Telefónica hat im Jahr 2015 pro Tag und Streamen im Durchschnitt 60.000 Musikstunden und 33.000 Videostunden verbraucht. Angetrieben von der hohen Zahl an Streaming-Diensten für die Bereiche Music und Picture, ist das Datenvolumen eines O2-Postpaid-Kunden mit LTE-Tarif gegenüber dem Vorjahr um mehr als 50% auf 1,2 GB pro Kalendermonat gestiegen.

Aufgrund der erfolgreichen Daten-Monetarisierung von Telefónica stieg der Umsatz mit Mobilfunk-Daten (ohne SMS) im ersten Halbjahr 2016 gegenüber dem Vorjahr um 12,7% auf 550 Mio. EUR. Den Geschäftsbericht für das Jahr 2015 finden Sie in diesem PDF-Dokument.

Auch interessant

Mehr zum Thema