Dsl was ist das

Dsl, was ist das hier?

Hier werden die Gründe, warum die DSL-Technologie an einigen Standorten eingeschränkt oder gar nicht verfügbar ist, ausführlich beschrieben. Worin besteht diese Abkürzung? Wieviel DSL braucht eine Person? DSL-Komplettpakete mit unterschiedlichen Inhalten und Spezifikationen werden heute von einer Vielzahl von Anbietern angeboten. DSW bedeutet "Digitale Teilnehmerleitung".

Wofür steht denn nun der Begriff VDSL?

Wofür steht denn nun der Begriff VDSL? Als eines der fortschrittlichsten Übertragungswege für den Internetzugang bietet das Verfahren eine besonders gute Möglichkeit, die hohen erreichbaren VDSL-Geschwindigkeiten zu nutzen. Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass die maximale Reichweite von 100 Mbit/s erreicht werden kann, aber in der Regel nur bis zu 50 Mbit/s. Die Übertragungsrate von SDSL ist damit um ein Vielfaches größer als die von klassischem DSL.

Die beiden Bezeichnungen deuten darauf hin, dass zwei Versionen von WDSL aufrufbar sind. Das Produkt basierte auf ADSL2+ und ist der Ersatz für DDSL1. Diese Norm wurde jedoch kaum auf der ganzen Welt verwendet und wird auch heute noch nicht verwendet, so dass man allgemein von WDSL redet, obwohl WDSL2 gemeint ist. Worin besteht die VDSL-Breitbandtechnologie?

Bei VDSL handelt es sich, wie bereits gesagt, um den Standard ADSL2+. Die Abkürzung VDSL steht für "Very High Digital Subscriber Line". Wie bei der DSL, bei der das "A" für asynchron steht, gibt es beim Hoch- und Runterladen Differenzen zwischen der DSL-Geschwindigkeit, wie das folgende Beispiel zeigt: Der Hoch- und Runterladen, d.h. der Hoch- und Runterladen von Dateien, benötigt bei beiden Techniken viel mehr Zeit als der Download der Dateien.

Die Signalführung erfolgt bei der WDSL in der Regelfall über Glasfaser- und Kupferleitungen, so dass das Hybridnetzwerk aufgrund der verschiedenen verwendeten Werkstoffe auch als Hybridnetzwerk bezeichnet wird. Dadurch wird die Qualität des Signals reduziert und die VDSL-Geschwindigkeit kann reduziert werden. Damit gibt es nun auch die Möglichkeit, WDSL vollständig über Lichtwellenleiter zu übertragen.

Welche sind die tatsächlichen Übertragungsgeschwindigkeiten für die Nutzung von WDSL? So ist es nur natürlich, dass die Übertragungsgeschwindigkeiten von der Übertragungsstrecke abhängen. Oftmals fällt dies auf die ADSL2+-Verbindung zurück, was nur etwa 16 MBit/s ausmacht. Übertragen die Systeme über qualitativ hochstehende Linien und müssen sie nur eine Entfernung von weniger als einem Kilometern überwinden, erreicht eine hohe VDSL-Geschwindigkeit den Endkunden.

Hier sind bis zu 50 Mbit/s möglich. Es lässt sich daher auch erklären, warum die maximal erreichbare Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 200 Mbit/s selten ist. Erste Tests wurden bereits 2009 durchgeführt. Mit Vektorisierung konnten Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 500 Mbit/s erzielt werden. Aus diesem Grund sind seit Mitte 2014 die ersten VDSL-Tarife bei den Providern erhältlich.

Dies würde den Einsatz von Glasfaser im Bereich des Internets anstelle von DSL ermöglichen. Welche Vorteile hat der Einsatz von WDSL für die Verbraucher? Wer als normaler Otto-Kunde mit einem DSL-Anschluss zwischen sechs und bis zu 16 Megabit/s DSL-Geschwindigkeit unterwegs ist, stellt sich die Frage, warum noch schnellere Internetverbindungen vonnöten sind. Von besonderer Bedeutung sind hier die Applikationen, die große Mengen an Daten benötigen, von denen es bereits heute einige gibt.

Mit dem weiteren Aufbau von WDSL werden sicherlich noch viele weitere Applikationen folgen. Sie sind daran gelegen, den Einsatz von WDSL voranzutreiben, um auch ihre Trilogangebote besser bewerben zu können. Zum Übertragen der gewünschten, in hoher Auflösung vorliegenden HD-TV-Bilder sind mind. 10 Mbit/s erforderlich. Auch für Firmen ist der Einsatz von WDSL sehr attraktiv, da Cloud-Dienste hier eine große Bedeutung haben werden.

Mehr zum Thema