Dsl übersicht

Dsl-Übersicht

Mit einer DSL-Flatrate können Sie ohne Zeit- und Volumenbeschränkung im Internet surfen und mit einer Telefon-Flatrate kostenlos ins Festnetz telefonieren. Sie sind bereits nach Monatspreis und DSL-Surfgeschwindigkeit sortiert, um eine vereinfachte Übersicht zu erhalten. Du hast kein DSL? Es werden alle aktuellen DSL-Alternativen wie z.B.

LTE vorgestellt. Übersicht über namhafte DSL-Anbieter und Kabelnetzbetreiber.

Was kann mir der DSL-Computer nützen?

Dabei wird im ersten Step auch die Schnelligkeit des DSL-Anschlusses abgelesen. Das nächst höhere Gerät ist Megabit pro Sekunden (Mbit/s), gefolgt von GB (1.000 Bits = ein MB; eintausend MB = ein GB). Wenn Sie über eine DSL-Verbindung mit einer Übertragungsrate von 160.000 kbit/s (oder 160 Mbit/s) verfügen, können Sie einen 700 MB großen Spielfilm in sechs Stunden abspielen.

Beträgt die Übertragungsgeschwindigkeit in der Regel 50000 kbit/s (50 Mbit/s), wird der Movie in zwei Stunden ausgelesen. Daher ist bei der Auswahl der Drehzahl von Bedeutung, welche Datenmenge aus dem Intranet hochgeladen (Upload: Datenübertragung in das Netzwerk) oder runtergeladen (Download: Datenmigration aus dem Intranet auf den PC/Tablett, etc.) werden soll.

So sollte die studentische Wohngemeinschaft mit zwei Einwohnern, die z. B. intensive Filmdownloads und Streamingserien durchführen, die gewünschte Rate nicht unter 50 Mbit/s einstellen. Möchten Sie dagegen Ihre E-Mails nur von Zeit zu Zeit überprüfen, können Sie mit einer DSL-Verbindung mit einer maximalen Geschwindigkeit von 6 MBit/s auskommen. Die DSL ist in unterschiedlicher Bandbreite erhältlich, d.h. mit unterschiedlicher Download- und Upload-Geschwindigkeit.

So gibt es am Ende des Monates keine unangenehmen Überaschungen mit deutlich reduzierter Geschwindigkeit. Andererseits ist der durchschnittliche Preis ersichtlich, bei dem z.B. eventuelle Aufwendungen für einen Kreuzschienen- oder Modemanschluss berücksichtigt und sofortige Gutschriften und vergleichbare Prämien in Abzug gebracht und in die Laufzeit des Vertrages umgewandelt werden. Beim Einsatz von DSL werden die Dateien für den Abruf rascher versendet als für den Abruf.

Dagegen wird SDSL (symmetrischer digitaler Teilnehmeranschluss) in der Regel in separaten Kontrakten an Unternehmenskunden vertrieben, da hier die Download- und Uploadgeschwindigkeiten gleich sind. Mit dieser Technologie wird die Geschwindikeit von DSL nochmals erhöht, zunächst auf 50 Mbit/s im Downlink und 10 Mbit/s im Downworld.

Sie haben kein DSL zur Verfügung? Überblick über alle DSL-Alternativen

In der DSL-Ära wurden zu Anfang der Zeit schnelle Internetverbindungen nahezu ausschliesslich von der Deutschen Telekom bereitgestellt. Ausnahmen waren in der Vergangenheit nur Arcor (übernommen von Vodafone) und QSC. Aufgrund der gestiegenen Bedarf an kompletten Telekom- und Internetpaketen hat 1&1 erst ab Jahresmitte 2007 Entkoppelungstarife angeboten, bei denen ein T-Net-Anschluss nicht mehr erforderlich war.

Nahezu alle dt. DSL-Anbieter haben inzwischen ein eigenes Netzwerk oder greifen auf das Netzwerk eines Drittanbieters zurück. In diesem Zusammenhang besteht die Möglichkeit, dass Sie keinen DSL-Anschluss auf Basis von Telekom-Anschlüssen bekommen, aber Sie können ihn von einem anderen Telekommunikationsprovider mit Anschlüssen in Ihrer Nähe beziehen.

Auf diesem Weg zu 1und1, O2 und Wodafone. Das kabelgebundene Internetzugang ist völlig unabhÃ?ngig vom Telefon- und DSL-Netz. Auch wenn Ihnen DSL aufgrund mangelnder DSL-Verfügbarkeit seitens der Telekom oder anderer Firmen nicht möglich ist, gibt es also die Möglichkeit, Hochgeschwindigkeits-Internet über einen Kabelnetzbetreiber zu nutzen. Während DSL-Anbieter nur eine Geschwindigkeit von bis zu 16 Mbit/s (VDSL bis zu 100) anbieten können, statten Kabelnetzbetreiber ihre Netzwerke bereits im zweistelligen Prozentbereich aus.

Bereits jetzt sind 400 MBit/s und mehr vor Ort möglich. Das Netz über (Mobil-)Funknetze wird im Allgemeinen immer beliebter. Bereits jeder Vierte ist im mobilen Einsatz im Netz (Quelle: Bitkom). Für das bewegliche Netz sind die Netzwerktechnologien UMTS, HSPA und LTE vorgesehen. Letzteres bietet seit 2012 eine Geschwindigkeit von bis zu 300 Mbit/s auf der Straße.

Doch auch in ländlich geprägten Gebieten, in denen es noch kein DSL gibt, können die Konsumenten dank LTE endlich schnell ins Netz gehen. Solche "DSL-Ersatztarife" bieten die Unternehmen mit bis zu 100 Mbit/s an, wahlweise inklusive Festnetz-Flatrate. Bereits zu Beginn des Jahres 2017 hatten Wodafone und Telekom rund 90 Prozentpunkte der Haushalten mit LTE-Radio erreicht.

Weitere Informationen über LTE von Telekom und Wodafone. Die Funknetzwerktechnologie für das schnelle Surfen im Netz ist eine Technologie, die über weite Strecken genutzt werden kann. Seither bietet eine Reihe von Firmen Breitband-Internet über die Website des Unternehmens an. Inzwischen hat die Wimax-Technologie jedoch kaum eine große Zukunftsperspektive. In erster Linie werden die Funkfrequenzen aus der Digitaldividende (rund 800 MHz) zur Versorgung von Gebieten genutzt, die nicht ausreichend mit einem schnellen Internetzugang auskommen.

Dort hat LTE viel zu bieten - ein Zugriff mit 50 bis 100 Mbit/s ist in vielen Gebieten bereits möglich. Im Jahr 2018 sollen 3/4 aller dt. Haushalten einen superschnellen Zugang von mind. 50 Mbit/s ermöglichen.

Auch interessant

Mehr zum Thema