Dsl test Telekom

Dsl-Test Telekom

Lichtwellenleiteranschluss oder mit Telekom Hybrid (Bündelung von VDSL und LTE). bei IPTV-Diensten wie dem Entertain der Deutschen Telekom, da diese auch die Internetleitung belasten. Sprung zu Was ist Hybrid-DSL? DSL Hybrid, Bildquelle: Telekom. Mit einer sehr schnellen DSL-Übertragung überzeugt die Telekom.

Die Telekom DSL Speed Test im Einzelnen

Durch den Telekom Geschwindigkeitstest können sowohl Konzernkunden als auch Anwender anderer Provider die verschiedenen Geschwindigkeitseigenschaften ihres DSL-Anschlusses kennenlernen. Der kostenlose Test wird von der Telekom zur Verfuegung gestellt. Der Test ist kostenlos. Bis 1995 firmierte das Unter-nehmen unter dem Markennamen "Deutsche Post Telekom" und war der alleinige Telefondienstleister in Deutschland.

Die Telekom hat mit der Liberalisierung des Telefongeschäfts im Jahr 1998 ihr Marktmonopol verloren. Aber trotz des zunehmenden Wettbewerbs wurde es zu einem der großen Telekommunikations-Unternehmen in Europa. Das Produktangebot umfasst alle Telekommunikationsdienstleistungen für Privathaushalte und Unternehmen. Anders als die Wettbewerbstests liefert der Telekom DSL Geschwindigkeitstest mehr Informationen als nur die Download- und Upload-Geschwindigkeit.

Nachdem die Webseite des Testes aufgerufen wurde, muss nur noch die Schaltfläche "Start" geklickt werden. Der Test ist anschaulich an einen Tacho angepaßt und in drei Abschnitte unterteilt: gut, sehr gut und ausgezeichnet. Im Anschluss an den Testbeginn wird zunächst die Down- und dann die Upload-Rate errechnet. Der Telekom Speed Test bestimmt im vierten Arbeitsschritt die Surfingdauer, d.h. wie rasch eine Webseite aufgesetzt wird.

Der Test stellt die Resultate in einer sehr anschaulichen tabellarischen Darstellung dar. Als Marktleader verfügt die Deutsche Telekom über ein exzellent entwickeltes Breitbandnetz. Mit einem Telekom Geschwindigkeitstest erfahren Sie, welche Bandbreite an Ihrem Wohnsitz zur Verfügung steht. Die Telekom hat derzeit drei Tarifvarianten mit unterschiedlicher Geschwindigkeit im Angebot. Wo kann man die Telekom-Geschwindigkeit erhöhen?

Verwenden Sie den Telekom Speedtest, um die zur Verfügung stehende Übertragungsbandbreite Ihrer Verbindung zu errechnen. Erfahren Sie mehr über den Provider Telekom DSL:

Aktuelles Blatt für den Landkreis Pankow

Der Telekom MagentaHome Hybrid soll die Deckungslücke in Regionen mit schlechter Breitbandversorgung schliessen. Über den Test berichtete Daniel Müller von der Chefredaktion des Telttarifs. Die de Onlineverlag Gesellschaft mbH. Die Telekom MagentaHome Hybrid sollte die Deckungslücke in Regionen mit schlechter Breitbandpenetration aufholen. Mit MagentaHome Hybrid offeriert die Telekom Deutschland seit Anfang 2014 ein Bundle aus DSL und LTE in einem.

Mit dem speziellen Hochgeschwindigkeitshybridrouter wird zunächst der Internetzugang über den Heim-DSL-Anschluss bereitgestellt und bei entsprechendem Aufwand ein zusätzlicher Sender über das im Vertrag enthaltene LTE hinzugefügt. In diesem Test untersuchen wir, ob Hybridverbindungen überhaupt geeignet sind, eine unzureichende Breitbandversorgung in urbanen Gebieten auszugleichen.

Er ist der dichteste Stadtteil Berlins und schließt die Stadtteile Prenzlauer Gebirge, Weißensee, Blankenfelde und Pankow selbst ein. Unabhängig von der Einwohnerzahl gibt es in Pankow Versorgungslücken im Breitbandbereich. Als Testfeld haben wir Pankow gewählt, oder besser gesagt: das OPAL-Sondergebiet um Florastraße, Wollankstraße und Grebbeallee, denn nach dem Breitbandatlas gibt es hier in einigen Gebieten eine unzureichende DSL-Anbindung.

Nachdem sich herausgestellt hatte, dass über DSL und DSL und WDSL wesentlich größere Übertragungsbandbreiten erreicht werden konnten, wurde das Netzwerk mit herkömmlichen Kupferleitungen umbaut. Hier stehen heute noch DSL-Anschlüsse mit einer Übertragungsbandbreite von bis zu 6 MBit/s stromabwärts zur Verfügung, sofern ein Anschluß überhaupt möglich ist. Nach Angaben der Telekom können Hybridverbindungen an Annex-B-Anschlüssen auf All-IP-Basis von 3 Mbit/s stromabwärts und an Annex-J-Anschlüssen von nur 384 Mbit/s stromabwärts umgeschaltet werden. Das Unternehmen berichtet auch, dass Hybridverbindungen an Annex-B-Anschlüssen auf All-IP-Basis von 3 Mbit/s stromabwärts und an Annex-J-Anschlüssen von nur 384 Mbit/s stromabwärts umgeschaltet werden können.

Laut Telekom wird jedoch nur ein Teil davon getauscht. Die Differenz zwischen Pankow und dem "flachen Land" ist in der Vergleichstabelle der Netzausdehnung zu sehen. Steht nur GPRS/EDGE oder UMTS/HSPA zur Verfügung, wird MagentaHome Hybrid nicht umgestellt. Anders als im Umland steht im Pankower Testfeld LTE über die Funkfrequenzen 800, 1800 und 2600 MHZ gemäß der Telekom-Netzkarte zur Verfügung.

Über LTE stehen in Pankow Bandbreite zwischen 150 und 300 MBit/s zur Verfügung. An der Testverbindung konnte über DSL eigentlich keine größere Übertragungsrate als die angeschlossenen 6,7 MBit/s erlangt werden. Die VDSL war überhaupt nicht ausbuchbar. Bei den Geschwindigkeitstests wurden hier nur ca. 5,5 MBit/s im nachgelagerten Bereich erzielt. Der synchronisierte Wert von 6,7 MBit/s wurde nie beibehalten.

Um den Landkreis Pankow herum steht laut Netzwerkabfrage WDSL zur Verfügung. Es zeigt sich auch, dass der im OPAL-Sondergebiet um die Flurstraße in Pankow der Einsatz von WDSL gezielt ausweitet wurde. Der MagentaHome Hybrid kann im übrigen Teil mit 16 MBit/s pro Linie (insgesamt 32 MBit/s) gebucht werden. Mit der Speed-Option kann das Package auf 66 bzw. 116 MBit/s erweitert werden.

Es sollte geklärt werden, ob es mehr als 32 MBit/s in der Testverbindung gibt. Bei der Testverbindung haben wir den Tarife MagentaZuhause Hybrid S mit der Geschwindigkeitsoption M reserviert. Bis zu 66 MBit/s stromabwärts (16 MBit/s über DSL und 50 MBit/s über LTE) und rund 11 MBit/s stromaufwärts sind in diesem Package möglich.

Bei der Testverbindung war, wie bereits gesagt, kein WDSL vorhanden. Nur mit der Geschwindigkeitsoption L (100/40 MBit/s ) wären dreiziffrige Banden möglich gewesen. Laut Telekom wird dieser Preis jedoch nicht in erster Linie von unseren Auftraggebern verrechnet. Wir haben die Verbindung einem detaillierten Test unterworfen, um Vor- und Nachteile im Prüfraum auszufiltern.

Dabei wurden die im theoretischen Sinne erzielbaren 66 MBit/s nie an der Prüfverbindung aufgedeckt. Auf dem Höhepunkt lag das Ergebnis bei rund 49 Mbit/s. Durch Kapazitätsprobleme im Netzwerk sank die Bandbreiten während des Testzeitraums vorübergehend auf weniger als 1 Mbit/s. Allerdings war das Problemfeld offenbar gelöst, so dass die Übertragungsraten zwischen 20 und 30 MBit/s sanken.

Im Geschwindigkeitstest lagen die Upstreams hauptsächlich bei den erwarteten 11 MBit/s, zumeist noch etwas höher. In der Standardeinstellung ist eine der Einstellungen im Geschwindigkeitsport-Hybrid aktiviert, die Benutzern von weitverbreiteten E-Mail-Services Rätseln geben sollte: Wenn Sie mit einem E-Mail-Client hinter dem Geschwindigkeitshybrid arbeiten und E-Mails senden wollen, sollten Sie diese Möglichkeit aktivieren, da wesentliche Provider in der voreingestellten Auswahlliste fehlen. Für den E-Mail-Versand ist dies nicht erforderlich.

SMTP-Server, die nicht aufgeführt sind, werden von der Firma Rapidport blockiert. Die Reaktion der Telekom auf das Feedback der Benutzer hat zu einer kleinen, aber scheinbar signifikanten Änderung der Situation beigetragen. Anwender mit wenig technischer Erfahrung beschwerten sich darüber, dass der SIM-Kartensteckplatz des Geschwindigkeitsreglers Hybrid nicht leicht zu erkennen war. Die Deutsche Telekom reagierte auf diesen Sachverhalt und machte den Schaft mit einem Sticker in der Firmenfarbe besser ablesbar.

Laut dem purpurfarbenen Unternehmen hat der Usability-Test gezeigt, dass die Mehrheit der Nutzerinnen keine Schwierigkeiten bei der Einrichtung des TempoPort Hybrid hat.

Mehr zum Thema