Dsl Flatrate Telekom

Dsl-Flatrate Deutsche Telekom

Der Telekom-Konzern wird die Festnetz-Flatrates in Zukunft begrenzen. Gerüchte über Bandbreitenbegrenzung bestreitet die Telekom nur halbherzig. Entgegen gegenteiliger Gerüchte erwägt die Deutsche Telekom nicht, ihr T-DSL-Flatrate-Angebot einzustellen. Das Unternehmen plant eine Senkung der DSL-Flatrate. Auch die neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Telekom, die eine Reduzierung des Datenvolumens für DSL-Flatrates vorsehen, betreffen Bestandskunden.

Die Telekom erschafft DSL

Der Teufel ist los: Die Deutsche Telekom plant die Einführung allgemeiner Volumenbegrenzungen für Festnetz-DSL. Die Deutsche Telekom beendet ab dem zweiten Quartal 2013 das endlose Wellenreiten - wer dann einen neuen Vertrag unterschreibt, verzichtet auf feste Inklusivmengen: Bestandskunden der Deutschen Telekom können erleichtert aufatmen: Die Deutsche Telekom will die bestehenden Kontrakte nicht berühren. Es wird nur schwer sein, wenn Sie Ihre Geschwindigkeit ändern oder erhöhen - wenn Sie einen neuen Vertrag abschließen, würden die neuen Volumenlimits Anwendung finden.

Darüber hinaus belastet ein Breitbanddienst der Telekom wie Entertain das Volumenkonto noch nicht. Mit dem rasanten Anstieg des Internet-Datenverkehrs rechtfertigt die Deutsche Telekom die neuen Tarifs. Laut Telekom würde der notwendige Ausbau des Glasfasernetzes zu zusätzlichen Kosten von rund 80 Mia. ? führen. Wer die Cheat-Flatrate nicht mag, geht zum Wettbewerb: Bisher gibt es bei den meisten großen DSL-Anbietern noch reale Pauschaltarife.

Aber auch andere DSL-Anbieter können dem Beispiel der Telekom bald folgen:

Streit um DSL-Flatrate: Wird es bald ein Gesetzt gegen die Drosselung der Telekommunikation geben?

Inzwischen ist das Netz in vielen dt. Privathaushalten zurückgekehrt - der Anschluss einer Internet-Flatrate ist in den vergangenen Jahren zum Maßstab für unbeschwertes Surfverhalten geworden. Gerade das wird sich jetzt aber ändern, wenn es nach Angaben der Telekom AG geht. Telekom will die Fltrate beseitigen, Kritik sieht die Netzneutralitaet in Bedraengnis.

Die Telekom hat vor kurzem angekündigt, dass den Telekom-Kunden ab dem zweiten Quartal keine unbegrenzten DSL-Flatrates mehr als Neuverträge zur Verfügung gestellt werden. Beispielsweise werden Kunden, die mit der Telekom einen neuen Tarif mit einer Rate von "bis zu 16 Mbit/s" abschließen, nur dann mit der 6-fachen ISDNDatenrate surfen, wenn mehr als 75 GB Datenvolumen pro Kalendermonat konsumiert werden.

Der Sinn der Ansage kann an dieser Stellen nur vermutet werden - es ist jedoch zu beachten, dass die Telekom-eigenen Mediendienste wie "Entertain" oder "Voice Telephone" nicht im Freivolumen enthalten sind, bevor die Surf-Geschwindigkeit reduziert wird. Kritikern ist hier das Prinzip der Nettoneutralität in Frage gestellt.

NetzneutralitÃ?t heiÃ?t, dass die Telekommunikationsdienstleister alle im Netzwerk befindlichen Informationen bei der Weitergabe an den Verbraucher gleichbehandelt haben. Dieser wesentliche Grundsatz würde nicht mehr eingehalten, wenn die Deutsche Telekom ihre eigenen Angebote uneingeschränkt anbieten würde, sondern bei den Konkurrenzprodukten die Datenübermittlung ab einem gewissen Datum. Hier ist zu rechnen, dass es wahrscheinlich zu einer juristischen Klarstellung der Problematik der Netzneutralität kommen wird.

Das SPD hat bereits seine Absicht bekundet, diesen Einmischungen in die Netzneutralitaet ein Ende zu setzen. Für sie besteht "Bedarf an legislativen Maßnahmen zur Gewährleistung der Netzneutralität". Netzwerkneutralität ist für Innovation und Freiheit des Wettbewerbs unerlässlich. Der SPD zufolge wird der CDU/FDP, die sich für eine freiwillige Marktlösung entschieden hatte, vorgeworfen, die rechtliche Etablierung der Nettoneutralität zu vereiteln.

Schlussfolgerung: Die Bekanntgabe der Deutschen Telekom ist eine konsequente Fortsetzung dieses Trends, der sich seit langem als "Standard" für Internetverträge für Smart-Phones oder Tablet-PCs etabliert hat: Pauschalen, die keine Pauschalen sind. Es wird interessant sein zu sehen, ob andere Anbieter dem Beispiel der Telekom folgen werden. Internet-Nutzer, die ihren Telekommunikationsvertrag ändern wollen, oder

Wenn Sie einen neuen Vertrag mit der Deutschen Telekom abschliessen wollen, können wir Ihnen nur empfehlen, dies so früh wie möglich vor dem zweiten Mai zu tun, um von einer "echten" DSL-Flatrate ohne Mengenbeschränkung zu profitieren.

Mehr zum Thema