Dsl Anschluss Geschwindigkeit

Dsl-Verbindungsgeschwindigkeit

Ein DSL-Anschluss mit sechs oder acht Mbit/s oder noch weniger entspricht den Bedürfnissen der meisten Internetnutzer. Inwiefern wähle ich die richtige DSL-Geschwindigkeit? Die Suche nach einem geeigneten DSL-Anschluss ist nicht so einfach. Menschen in einer Region, in der DSL nicht möglich ist, haben in der Regel einen DSL-Anschluss. Wenn ein normaler DSL-Anschluss nicht Ihren Anforderungen entspricht, hilft eine "Very High Speed Digital Subscriber Line" - kurz VDSL -.

DSL-Geschwindigkeit

Neueste technische Erkenntnisse erhöhen die QualitÃ?t der Akten - mit zunehmendem Alter nimmt ihre GröÃ?e jedoch zu. Ihr Anschluss erreicht rasch seine Leistungsgrenze und der Download wird gestreikt - auch bei der Digital Subscriber Line (DSL). Welche Geschwindigkeit Ihr DSL-Anschluss wirklich haben sollte, erfahren Sie hier. Insbesondere Streaming-Angebote erfordern die angebotene Download-Geschwindigkeit von 6016 kbit/s bis zum letzen Bytes.

Beachten Sie, dass das Heraufladen von Dateipaketen aus rein technisch bedingten GrÃ?nden wesentlich langsamer ist als das Herunterladen. Mit DSL 6.000 bietet der Download mathematisch auf max. 576 kbit/s beschränkt - etwa ein Dezehntel des Download. Wenn ein normaler DSL-Anschluss nicht Ihren Anforderungen entspricht, ist eine " Very High Speed Digital Subscriber Line " - kurz gesagt WDSL - hilfreich.

Das betrifft sowohl DSL 25.000 als auch DSL 50.000 - der Titel sagt es schon - mit WDSL 25 können Sie ohne Probleme über das Netz fernsehen und einen raschen Page-Setup haben. Bei einem Maximum von 10 MBit/s im Hochladen können Sie auch große Datenmengen in wenigen Sekunden hochladen. Bei beiden VDSL-Varianten profitieren Sie auch von diesen Vorteilen:

Mehrere Nutzer können komplexe Partien mit absoluter Geschwindigkeit herunterladen, Hochauflösungsfilme in Blu-ray-Technologie ansehen und die Vorteile der Online-Cloud voll ausschöpfen. In dieser Geschwindigkeit ist der Begriff "Datenautobahn" durchaus angemessen.

Information & Alternative zu DSL

Schnelles, schnelles Internetzugang. Die tatsächliche Erreichbarkeit der gesuchten Informationen ist nicht nur von der Fragestellung, sondern auch von der zur Verfügung stehenden Geschwindigkeit abhängig. Die Geschwindigkeit Ihrer Internetverbindung ist ausschlaggebend für die Einsatzmöglichkeiten. Internetnutzer können mit einem Geschwindigkeitstest feststellen, welche Geschwindigkeit sie wirklich erreichen. Diese Messung ermittelt die Internetübertragungsrate der Internetverbindung und gibt an, wie hoch die tatsächliche Verbindungsgeschwindigkeit ist.

Bei Angaben über die Geschwindigkeit des Internet muss diese in einer meßbaren Dimension erfolgen: Dabei handelt es sich vor allem um Mbit/s - also Megabit pro Sekunde. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Mbit/s. Hat der Anschluss beispielsweise eine DSL-Geschwindigkeit von 16 Mbit/s, so ist dies eine Verbindung, die einen Abruf von ca. 2 MB pro Sek. auslöst. Die folgende Abbildung unterstützt die Konvertierung von Datensätzen und Geschwindigkeiten:

Definitionsgemäß stellt die BNetzA fest, dass Breitband-Internet für Geschwindigkeiten von 1 Mbit/s und mehr zur Verfügung steht. Wurde das Netz zunächst mit einer analog und relativ langsam arbeitenden Internetverbindung gestartet, verfügt die Mehrzahl der dt. Städter inzwischen über zumindest einen dsl-Anschluss. Die als Digital Subcriber Line bekannte breitbandige Internetverbindung erlaubt eine DSL-Geschwindigkeit von bis zu 16 Mbit/s über das Kupferstichkabel der Fernsprechleitung.

Die genaue DSL-Geschwindigkeit hängt jedoch von der Dauer der Telefonverbindung zur jeweiligen Telefonzentrale oder der Dauer des Kupferstichkabels ab. Mit einer DSL-Geschwindigkeit von rund 16 Mbit/s können Sie eine hohe Surfrate und eine angemessene Download-Rate erwarten, z.B. beim Download von Software-Updates. Denn nicht jeder Preis ist mit der gleichen Höchstgeschwindigkeit ausgestattet.

Neben Angeboten, die Internetgeschwindigkeiten von bis zu 16 Mbit/s erlauben, sind oft auch Preise erhältlich, die z.B. nur ein Maximum von 6 Mbit/s bieten. Auch der Wortlaut des Angebotes ist zu beachten, da die DSL-Geschwindigkeit in der Praxis meist mit Beschränkungen von "bis zu" oder "maximal" angezeigt wird. Das hat einen einfachen Grund: Es ist für den betreffenden Provider sehr schwer, vor der Bestellung eine genaue Aussage über die aktuell zur Verfügung stehende DSL-Geschwindigkeit am entsprechenden Anschluss zu machen.

Damit können die Verbraucher mit einem Preis von bis zu 16 Mbit/s nur etwa 13 oder 14 MBit/s in Anspruch nehmen. Die DSL-Geschwindigkeit kann nicht im Voraus genau vorhergesagt werden, daher wird die für diese Verbindung zur Verfügung stehende maximale Download-Geschwindigkeit in der Regel im Produktnamen angezeigt. Die DSL-Geschwindigkeit, die die zur Verfügung stehenden Dienste erbringen können, ist in erster Linie abhängig vom Wohnsitz des Verbrauchers und der dort zur Verfügung stehenden Zeit.

Nur so kann die DSL-Verfügbarkeit bestimmt und der richtige Preis für diesen Anschluss bestimmt werden. DSL ist wahrscheinlich die am weitesten verbreitete Internetzugang in Deutschland, aber das Internet ist viel kürzer. Mit einer technischen Weiterentwicklung kann es derzeit eine Geschwindigkeit von bis zu 50 MBit/s erzielen. Je weiter die Übertragungsstrecke, umso niedriger kann der Datendurchsatz und damit auch die Verbindungsgeschwindigkeit sein.

Bei der Netzwerktechnologie Vectoring erlebt die Linie eine Verdoppelung der zur Verfügung stehenden Geschwindigkeit. Bis zu 100 Mbit/s sind dank moderner Technologie möglich, die eine Verbesserung von WDSL erbringt. Darüber hinaus erzielen die Verbraucher auch bei geringem Distanz zum Verteiler noch Hochgeschwindigkeit. Eine kabelgebundene Verbindung zum Internet ist oft kürzer als DSL und SDSL.

Insbesondere wenn eine solche Verbindung bereits vorhanden ist, bleiben die Aufwendungen minimal. Besonders einfach ist die DSL-Geschwindigkeit, denn das Netz über das TV-Kabel erlaubt oft eine Surfgeschwindigkeit zwischen 32 und 100 Mbit/s. Die DSL-Geschwindigkeit ist sehr hoch. Wie schnell die Ware beim Verbraucher eintrifft, ist in erster Linie davon abhängig, mit wie vielen Beteiligten das Management gemeinsam genutzt werden muss.

Die Verbindung über Koaxialkabel ist eine wirkliche Aternative, insbesondere in ländlichen Gebieten, in denen die DSL-Geschwindigkeiten oft niedrig sind. Allerdings verfügt nicht jeder Ort in Deutschland über einen Internetzugang mit DSL-Geschwindigkeit. Dazu werden so genannte Glasfaserstrecken ausgebaut. Kauft der Verbraucher das Netz über Glasfaser, ist die Wahrscheinlichkeit hoher Übertragungsbandbreiten besonders hoch.

Diese Leitungsversion erlaubt in der Regelfall eine Internetzugangsgeschwindigkeit von bis zu 200 Mbit/s. Mit dieser Technik wären rechnerisch bis zu 1000 Mbit/s möglich. Doch nicht nur über Telefon, Kabel oder Glasfaser anschluss ist das Netz verfügbar. Die zur Verfügung stehende Technik ist der entscheidende Faktor für die Geschwindigkeit. Das UMTS ( "Universal Mobile Telecommunications System") Funknetzwerk mit einer Geschwindigkeit zwischen 7 und 14 Mbit/s verfügt über keine große Bandbreiten.

Das Funknetzwerk LTE (Long Term Evolution) erlaubt eine Geschwindigkeit von bis zu 300 Mbit/s. Die Bandbreite reicht von bis zu 300 Mbit/s. Weil die Benutzer einer Funkstelle jedoch die zur Verfügung stehende Geschwindigkeit gemeinsam nutzen müssen, erhält der Kunde in der Regel wesentlich weniger. Sinnvoll sind Geschwindigkeiten zwischen 7 und 50 Mbit/s. Auch wenn der Netzwerkausbau mit LTE vorausgeht, ist er noch nicht in allen Ländern vorhanden.

Es ist daher ratsam, sich über die Verfügbarkeit von LTEs unmittelbar bei dem Provider an Ihrem Wohnsitz zu unterrichten. Die so genannte Hybridtechnik ist eine vergleichsweise neue Möglichkeit, die bestehende DSL-Geschwindigkeit zu steigern. Im Prinzip wird das Netz jedoch über DSL aufbereitet. Welche Internet-Geschwindigkeit erlaubt das Satellitensurfen? Für diejenigen, die nicht über Telefon, Telephon, Telefon oder Radio ins Netz gehen können, gibt es noch eine Lösung:

Internetzugang über Sat. Eine wirkliche Möglichkeit, vor allem für Menschen mit einem abgelegenen Wohnknoten. Obwohl das Netz in ganz Deutschland über das Satellitensystem zur Verfügung steht, führt die große Distanz zum Satelitenstandort rasch zu zeitlichen Verzögerungen. Außerdem ist die Nutzung des Internets über das Satellitenempfang nicht gerade billig. Hoch, schlagartig, weiter, weiter macht auch bei Internetgeschwindigkeiten nicht immer Platz.

Sie bezahlen für Hochgeschwindigkeits-Internet, obwohl ein gewöhnlicher DSL-Anschluss mit Durchschnittsgeschwindigkeit völlig ausreicht. Überflüssige Zusatzkosten, die durch die Anpassung des gewählten Tarifs an die Nutzung des Internets durch den Haushalt eingespart werden können. Wie schnell ist die Geschwindigkeit zu Hause? Wie schnell soll es gehen? DSL Geschwindigkeit oder höher? Welches Tempo erforderlich ist, richtet sich vor allem nach der Nutzung des Internets durch den Haushalt.

Wenn man nur ab und zu etwas googgelt oder einen Song herunterlädt, kann der Konsument in der Regel mit einer sehr niedrigen DSL-Verbindung von rund 6 Mbit/s umgehen. Es wird eine DSL-Geschwindigkeit von ca. 16 Mbit/s empfohlen. Bei Videos auf Abruf mit Ultra-HD-Auflösung sollte ein VDSL-Anschluss verwendet werden, der etwa 50 Mbit/s erlaubt.

Ein Tempo von 100 Mbit/s oder mehr macht nur Sinn, wenn wirklich große Download-Raten gefordert sind. Mobile Internet: Mit DSL vergleichbare Geschwindigkeit? UMTS, DSL und LTE sind nur einige der Kürzel, die im Kontext der Geschwindigkeit des Surfens im Netz immer wieder vorkommen. Aber es gibt nicht mehr nur die traditionelle Art der Nutzung des Internets.

Mit Hilfe von Smart-Phones ist es möglich, von überall und zu jeder Zeit auf das Netz zuzugreifen. Weil das Surfing mit einem Handy keine herkömmliche DSL-Verbindung ist, sondern ein bewegliches Netz, das bei einer Download-Rate von rund 16 Mbit/s DSL-Geschwindigkeit erlaubt. Ist es wegen des Anbieters, der Linie, des Wohnortes oder gibt es einen anderen Anlass für die schleppende Internetanbindung?

Wenn es mit dem jetzigen Provider keinen günstigeren Preis gibt, kann der DSL-Anbieterwechsel die passende Option sein. Mobile Nutzung des Internets über die Datenrate: Mobile Nutzung des Internets über die Datenrate:

Auch interessant

Mehr zum Thema