Dsl Anbieter Wechseln

Der Dsl Lieferantenwechsel

So wechseln Sie Ihren DSL-Anbieter trotz eines laufenden Vertrages und worauf Sie achten sollten. Das bedeutet, dass Sie als Änderer gelten, wenn Sie bereits Teilnehmer sind und einfach zu einem neuen DSL-Anbieter wechseln wollen. Grundsätzlich ist der Wechsel des Internet-Providers ein einfaches Unterfangen. Ein Wechsel des DSL-Anbieters kann sehr schwierig sein. Wechseln Sie dann einfach Ihren DSL-Anbieter oder nutzen Sie eine der DSL-Alternativen.

Kündigung und Änderung Ihrer DSL-Verbindung

Wenn Sie Ihren DSL-Anschluss wechseln, können Sie viel Kosten einsparen. Aber viele Menschen haben Angst vor einem Providerwechsel, weil sie Angst haben, dass etwas schief gehen könnte, und dann wären sie Wochen lang ohne Netz und TEL. Wie Sie Ihren bisherigen Vertrag korrekt stornieren und ohne Probleme zu einem neuen DSL-Anbieter wechseln können, finden Sie in unserem Leitfaden zum Wechsel zu einem DSL-Anbieter.

Daher ist es besonders darauf zu achten, dass die Ankündigungsfrist des derzeitigen DSL-Anbieters eingehalten wird, damit Sie weitere 12 Kalendermonate nicht an ihn geknüpft sind, bevor eine Änderung sich auswirkt. Möglicherweise hat der Lieferant seine Auftragsbedingungen inzwischen geändert. Sollte diese nicht verfügbar sein, können Sie auch die Telefonhotline des Providers anrufen.

Darüber hinaus verfügen nahezu alle DSL-Anbieter über ein eigenes Verbraucherportal, in dem Sie sich kostenfrei anmelden können. Sie sollten jedoch nicht bis zum letzen Tag mit dem Ankündigen zögern. Sie sollten immer ein bis zwei Wochen vor dem Ende der Frist stornieren, da sonst die Möglichkeit einer verspäteten Ankunft des Kündigungsschreibens oder eines Postverlusts gegeben ist.

Ein Wechsel zu einem neuen Anbieter ist nur ausnahmsweise möglich, wenn die vertragsgemäß erbrachten Dienstleistungen am neuen Wohnsitz nicht erbracht werden können. Wenn Sie z.B. IPTV reserviert haben, können Sie Ihren Provider wechseln, wenn es nicht mehr möglich ist, ihn am neuen Anschlusspunkt zu verwenden. Die Verwendung mehrerer Portale ist empfehlenswert, da Anbieter teilweise mit einem vergleichenden Angebot einen Vertrag haben und ihren Preis auf diesem haben.

Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn ein Portalfreiber nicht frühzeitig über den Breitband-Ausbau in einer bestimmten Gegend informiert wurde oder noch nicht feststeht, dass in anderen Gebieten ein Preis kurzfristig zur Verfügung steht. Wenn Sie sich besonders für eine spezielle Technik interessieren, sollten Sie die Zugänglichkeit an Ihrem eigenen Ort auf der Startseite des Dienstleisters nachsehen.

Die Anbieterin weiss am besten, welche Dienstleistungen sie an welchem Anschlusspunkt erbringt. Dass ein Gegenüberportal beispielsweise darauf hinweist, dass ein kombinierter Kabelanschluss an der angegebenen Anschrift nicht zur Verfügung steht, ist durchaus möglich, obwohl der Anbieter das Gegenteilige beansprucht. Hier hat der Anbieter fast immer Recht.

Nachdem die Wahl eines neuen Anbieters gefallen ist, steht der tatsächliche Providerwechsel auf der Agenda. Dies beinhaltet folgerichtig die Stornierung des vorhandenen Tarifs und die Verbuchung des neuen Tarifs. Wir raten Ihnen ausdrücklich davon ab, den Vertrag selbst zu kündigen. Die meisten Meldungen über Schwierigkeiten beim Providerwechsel sind auf Irrtümer bei der Beendigung des alten Vertrages zurück zu führen.

Das eventuelle Kündigungsproblem, dass die Stornierung zu spat ankommt oder untergeht, wurde bereits angesprochen. Bei Problemen mit der Stornierung ist es möglich, dass die vorherige Nummer abhanden kommt, so dass Sie beim neuen Anbieter unter der bisherigen Nummer nicht zu erreichen sind. Alle DSL-Anbieter in Deutschland bieten einen Terminierungsdienst an, der in der Regel kostenlos ist.

Der neue Anbieter ist in diesem Falle für die Beendigung des alten Vertrages verantwortlich. Durch die direkte Verbindung zwischen den beiden Providern treten Probleme beim Providerwechsel nur in wenigen Ausnahmen auf. Um auch beim neuen Anbieter die korrekte Verbindung zu beenden, müssen im Switch-Formular gewisse Angaben gemacht werden, damit die Verbindung eindeutig identifizierbar ist.

In der Regel reichen der Namen des Providers und die erste Rufnummer des Verbindungsstücks aus. Einige Anbieter verlangen jedoch auch weitere Informationen wie z.B. die Kunden- oder Kontraktnummer des Altvertrags. Eventuelle Schreibfehler, z.B. mit der veralteten Anschrift, sollten akzeptiert werden, damit die Angaben völlig übereinstimmen. Dies ist unter Umständen nicht möglich, da die Prüfung der Verfügbarkeit des neuen Providers keine fehlerhaft eingetragene Anschrift vorfindet.

Sie sollten in diesem Falle Ihre Debitorendaten vor dem Umschalten prüfen und eventuelle Irrtümer ausgleichen. Ein Providerwechsel mit Nummernübertragbarkeit kann in der Regel direkt im Internet erfolgen, wird aber erst mit einer Vertragsunterzeichnung wirksam. Anschließend wird die Akte gedruckt und der unterschriebene Mietvertrag per Brief an den neuen DSL-Anbieter verschickt.

Dabei ist es von Bedeutung, dass der Kündigungsantrag für den vorliegenden Vertrag unterzeichnet und an den neuen Anbieter gesendet wird. Oftmals erhält man bereits unmittelbar nach der Online-Reservierung des neuen Tarifs ein eigenes Konto beim neuen Anbieter. Im Login-Bereich können Sie sich über den Stand des Änderungsauftrags unterrichten, z.B. ob mit dem Abbruch alles klappte und wann die neue Verbindung gewechselt wird.

Läuft alles reibungslos, wird der neue DSL-Anschluss am Tag des Ausschaltens des alten Anschlusses eingeschaltet. Der Grund dafür ist technisch bedingt und beide an der Umstellung beteiligten Anbieter versuchen, diese Zeit so kurz wie möglich zu gestalten. Ein weiterer Pluspunkt ist es, die Beendigung dem neuen Anbieter zu übertragen.

Weil sich kein Anbieter über einen neuen Kunden lustig machen will, wird in der Praxis meist eine faire Übergangslösung gesucht. Sie sind auf der sicheren und zukunftssicheren Ebene, wenn es um den Technologiewandel geht. Bei der Umstellung von DSL auf Kabeln oder Internetzugang über LTE sind Umstellungsprobleme praktisch ausgeräumt, da verschiedene Anschlüsse mitgenutzt werden.

LTE, Kabelinternet und DSL können auch unabhängig vom Provider parallel mitbenutzt werden. Zahlreiche Anbieter, insbesondere Anbieter von Hochgeschwindigkeitskabelverbindungen, machen sich diese Tatsache zunutze, um neue Kundschaft zu erobern. Für den raschen Breitband-Internetzugang über das Internet gibt es aktuell verschiedene Möglichkeiten, bei denen die Anbieter den Internetzugang zu besonders günstigen Preisen zur Verfugung stellt und den Providerwechsel während der Restlaufzeit des Vertrages die Grundvergütung erstattet.

Innerhalb weniger Tage erhält der Kundin oder dem Kunden seinen neuen Breitband-Internetanschluss und der neue Anbieter kann die Stornierung des bisherigen DSL-Anschlusses einleiten. Nur am Tag der Ausschaltung des DSL-Anschlusses sind Sie über den Kabelsalat unter der bisherigen Telefonnummer ereichbar.

Auch interessant

Mehr zum Thema