Dsl Anbieter test 2016

Dsl-Anbietertest 2016

Zur Auswahl stehen zahlreiche Tarife verschiedener Anbieter. Vereinbarte Laufzeit (in der Regel 12 oder 24 Monate) an einen DSL-Anbieter binden, am Ende darauf. In den Test einbezogen wurden folgende überregionale Internet-Provider: grün. Es wurden DSL- oder Kabelverbindungen analysiert.

Billigere Preise, Kabelbetreiber an der Tabellenspitze

Mit dem besten Komplettpaket aus günstigen Preisen, günstigen Servicekonditionen und fairem Entgelt bietet der Kabelbetreiber Unitymedia und die Firma in Deutschland. Die günstigsten Tarife im Testbereich stammen von der Firma Wodafone Deutschland und kosten 18,32 EUR pro Jahr. Der Kabelbetreiber steht damit in der Preiskategorie mit ganzen 50 Prozentpunkten an erster Stelle.

Mit je 45 Zählern liegen die Kabelnetzbetreiber Primacom, Tele Columbus und Unitymedia in der Nähe des Gewinners. In der Gesamtwertung liegt die Telekom auf dem dritten Rang und schneidet in der Rubrik Servicekonditionen besonders gut ab: Dabei gewinnt das Team mit 47 von 50 potentiellen Augen. Mit je 45,5 Prozentpunkten sind die DSL-Anbieter 1&1 und 1&1 sowie die Firma Wodafone die stärksten Verfechter der Telekom im Hinblick auf die Servicekonditionen.

Dazu gehören aber auch die höchstmögliche Geschwindigkeit im Netzwerk des Providers, eine eventuelle Throttling, die gelieferte Hardwarenutzung und die Kosten für das Telefonieren im Mobilfunk. Der Anbieter Cablesurf hat sich mit zehn Prozentpunkten Rückstand auf die zweitplatzierte Telekom auf den ersten Rang in den Tarifkonditionen vorgeschoben. Die Studie untersuchte die preiswertesten Doppel-Flatrates mit 16 Mbit/s ( "next-high") für fünf große überregionale DSL-Anbieter und die großen Kabelnetzbetreiber (1&1, Easybell, o2, Telekom, Unitymedia, Wodafone, Voodafone Deutschland sowie Tele Columbus und die zur Unternehmensgruppe gehörigen Kabelnetzbetreiber Primacom und Cablesurf).

Interessenten können die Untersuchung Online-Anbieter im Test 2016 und die Pressemitteilung herunterladen.

Internetdienstanbieter: Prüfung der Tarife und Dienstleistungen 2015

In Zusammenarbeit mit der Zeitschrift NEWS hat die ÖGVS nun näher geprüft, welcher Anbieter die billigsten Preise und den besten Dienst anbietet. Folgende sechs Anbieter wurden in die Prüfungen einbezogen: So wurden nur Firmen, die ein Angebot über DSL (A1, UPC, tele2, Telematica), Cable (UPC) oder LTE (Drei, T-Mobile) machen, in die Prüfungen einbezogen.

Die Anbieter von Radio und Satelliten-Internet wurden aufgrund der niedrigen Netzwerkabdeckung (Radio) oder der erforderlichen zusätzlichen technologischen Käufe (Satellit) nicht mitberücksichtigt. Dabei wurden die Dienstleistungen in den Bereichen Tarif, Leistungsangebot sowie Transparent & Behaglichkeit von Fachleuten durchleuchtet. Jeder Anbieter wurde fünfmal per E-Mail und fünfmal per Telefon geprüft. Für die Tarifanalyse wurde der niedrigste Internet-Tarif für jeden Anbieter mit einer Maximalbandbreite von 7.000, 6.000, 30.000, 5.000 und 6.000 kbit/s gewählt.

Dabei wurden die fünf so erhaltenen Preise anhand von Einmal- und Monatskosten, den darin eingeschlossenen Dienstleistungen und den Bedingungen des Vertrages beurteilt. Mit der Auswahl des passenden Providers können Sie insbesondere bei günstigen Preisen bis zu 40% sparen. Beispiel: Ein Internet-Tarif von bis zu 50000 kBit/s mit dem teuerste Anbieter dieser Klasse (Telematica) kostete tatsächlich 500 pro Kalendermonat, während der billigste Anbieter (UPC) nur 30,15 ? berechnet.

Reicht z. B. ein geringerer Preis von 16.000 kBit/s aus, sind die Preisdifferenzen nicht ganz so groß. Der billigste Anbieter in diesem Bereich (T-Mobile) bezahlt monatlich 21,66 Euro, der teuerste (Tele2) 27,19 Euro. UPC, das bei einer Geschwindigkeit von über 30000 kBit/s immer die niedrigsten Kurse anbot, folgten Telekommunikation 2 und A-1.

Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass die genannte Maximalbandbreite oft keiner Gewährleistung unterworfen ist. Lediglich drei Anbieter (Tele2, Telematica und UPC) haben im Test auf Wunsch je nach Verbreitungsgebiet eine eigene Bandgarantie im Test gewährt, d.h. die Rücktrittsmöglichkeit, wenn in den ersten Tagen nach der Verbindungsaktivierung eine gewisse minimale Übertragungsbandbreite nicht erreichbar ist.

Im Bereich "Leistungsspektrum" wurde festgehalten, aus wie vielen unterschiedlichen Tarifvarianten ein Verbraucher auswählen kann und welche zusätzlichen Pakete zusätzlich zum Preis geboten werden. UPC hat sich mit Preisen bis zu einer Breite von 250.000 kBit/s und einer großen Anzahl möglicher Add-On-Services den ersten Rang in der Klasse der Angebotsbreiten gesichert.

Drittes Testkriterium war die Übersichtlichkeit und Benutzerfreundlichkeit der Website. Darüber hinaus waren bei einigen Providern umfangreiche Preis-/Leistungslisten, in denen z.B. auch die Kosten für Anrufe ins In- und Auslandgeschäft für die überwiegend enthaltenen Telefonverbindungen aufgeführt sind, nur sehr unterdrückt. Insbesondere der Kundenservice von T-Mobile kam gut an und belegte in dieser Prüfkategorie den ersten Rang - es folgten die Kategorien A 1 und T 2.

Die UPC erfüllt die festgelegten Anforderungen am besten und wurde Testsieger, gefolgt von den Punkten A 1 und T 2. Auch bei den Tarifen von A 1 gab es gute Preise mit umfangreichen Dienstleistungen und gutem Kundenservice. Mit freundlichstem und kompetentestem Hotline-Personal und einem preiswerten, unbegrenzten Einstiegstarif von 8700 Kabinen. Hier sind die Resultate der verschiedenen Prüfkategorien zu ersichtlich.

Die 3 besten Lieferanten in jeder Prüfkategorie werden angezeigt.

Auch interessant

Mehr zum Thema