Downloadgeschwindigkeit Testen Telekom

Ladegeschwindigkeit Test Telekom

Download-Geschwindigkeit ist extrem wichtig für Menschen, die Inhalte über das Internet und SCHNELL konsumieren. Messwerte, die Up- und Download-Geschwindigkeit sowie den Ping. Die Download-Geschwindigkeit entspricht nicht dem Geschwindigkeitstest? Die Deutsche Telekom zeichnet sich in dieser Kategorie insbesondere durch eine konstant hohe Upload- und Downloadgeschwindigkeit aus.

Netzwerke auf dem Prüfstand: Telekom im Mobilfunkbereich vorneweg

Die Telekom vor Wodafone und O2 - das ist das Resultat des Netzwerktests der Sammlung Warentest ("test", Heft 6/2017). Die Telekom vor Wodafone und O2 - das ist das Resultat des Netzwerktests der Sammlung Warentest ("test", Heft 6/2017). Unter anderem testeten die drei dt. Netzbetreiber unter anderem Sprache, Verbindungsaufbau, Website-Einrichtung, Download-Geschwindigkeit und Video-Streaming.

Das Telekommunikationsnetz (D1) wurde mit 1,9 ("gut") mit gut in der City und auf dem Lande bewertet. Mit 2,2 ("gut") und nur geringfügig verschlechterten Innenstadtverbindungen kam das Vodafone Netzwerk (D2) dicht dahinter. Eine " Zufriedenstellend " (Note 2,6) wurde dem Netzwerk von O2 verliehen. Das gemeinsame Netzwerk von O2 und E-Plus war nur für das telefonische Arbeiten mit dem Zug "ausreichend".

Handy-Test: Wie hoch ist die Geschwindigkeit deutscher Mobilfunknetze?

Wenn Sie jetzt einen neuen Preis wollen, brauchen Sie Hilfe bei der Entscheidung, welches Netzwerk in welcher Ortschaft am besten ist. In Deutschlands komplexestem Mobilfunktest mit millionenfachem Messaufwand hat die Fachredaktion für Sie ermittelt, mit welchem Provider Sie am besten telefonieren - sowohl mit der alten UMTS-Mobilfunktechnologie als auch mit dem Schnell-LTE.

Aus der obigen Übersichtsdarstellung geht hervor, wie gut die vier Netzwerke von O2, Vodafone, Telekom und E-Plus im Durchschnitt aller Länder sind und wie sehr der LTE-Funk ausgeweitet wird (in Prozent). ¿Wie flink ist das Netzwerk in meiner Heimat? So wird beispielsweise jeder in Nordrhein-Westfalen mit dem Tempo-Champion Telekom nicht in jeder Großstadt das optimale LTE-Netzwerk wählen.

Der Netzwerktest in Köln bescheinigte dem Testsieger Telekom knappe 19,4 Megabit pro Sek., während E-Plus am Ende mit respektablen 30,5 Megabit pro Secund. hereinkam. In der folgenden Tabelle sind die UMTS- und LTE-Geschwindigkeiten für die 25 wichtigsten nationalen Metropolen dargestellt. Sollte Ihre Gemeinde nicht dabei sein, können Sie sich mit der Netzwerktest-App von "Computer Bild" einen jederzeitigen Einblick in die LTE- und UMTS-Versorgung geben lassen - bis hin zur lokalen Ebene!

Durch ein enormes Expansionsprogramm für UMTS hat sich E-Plus 2014 auf den zweiten Rang katapultiert, aber während der Wettbewerb Gelder für die LTE-Erweiterung beschaffte, hat sich E-Plus zurückgehalten. UMTS: Trotz des letzten Platzes im Gesamtranking - kein Provider hat ein so gut entwickeltes UMTS-Netz wie E-Plus. Bei einer im Testverfahren bestimmten Abdeckungsquote von 84 Prozentpunkten ist E-Plus der Telekom um 12 Prozentpunkte voraus.

Wenn die Abkürzung LTE in einer Ortschaft auf dem Bildschirm erscheint, ist die Geschwindigkeit in Ordnung. Schlussfolgerung: Seit dem Erwerb durch O2 erscheint Mutter Telefónica klar: Bis zur finalen Zusammenführung der Netzwerke von E-Plus und O2 geschieht hier nicht mehr viel. Letztendlich ist es nur für den dritten Rang ausreichend, aber das National Roaming, d.h. die gelegentliche Mitbenutzung von E-Plus UMTS-Netzen, hat bereits im Testfall seine erste Wirksamkeit gezeigt.

UMTS: Selbst im Netzwerktest 2014 lag die UMTS-Abdeckung von O2 bei nur 43 Prozentpunkten, inzwischen sind es sogar bemerkenswerte 80 Prozentpunkte. Einerseits hat O2 sein Netzwerk selbst erweitert, andererseits nutzt der O2-Kunde bei schlechten Empfangsbedingungen das gute UMTS-Netzwerk von E-Plus. Dies ist insofern von Bedeutung, als LTE von E-Plus für die O2-Kundschaft nicht nutzbar ist.

Die LTE-Geschwindigkeit ist geringer als bei Telekom und Wodafone. Schlussfolgerung: O2 hat UMTS eingeholt, die LTE-Versorgung und die Geschwindigkeit müssen aufholen. Das Jahr 2016 wird spannend: E-Plus und O2 werden zu einem Telefónica-Netzwerk verschmolzen. Die Abnahme auf den dritten Rang im Jahr 2014 war ein bitterer Rückschlag für ihn. Die UMTS-Netze waren zu klein, LTE war nur gegen Mehrpreis erhältlich.

Doch UMTS wurde nun erweitert - und auch bestehende Kunden können LTE nützen. UMTS: UMTS ist in Großstädten gut entwickelt und oft vielfach viel kürzer als bei der Telekom. Im ländlichen Raum steht Wodafone auf Augenhöhe mit seinen Konkurrenten - nur E-Plus ist viel besser. LTE: In Deutschland verfügt die Firma über das zurzeit flächenmäßig größte LTE-Netz.

In den laendlichen Gebieten ist der Rueckstand zum Branchenfuehrer Telekom jedoch enorm. Tel.: Meinen Glückwunsch, Herr Wodafone hat hier im Einzelnen gute Dienste getan. Schlussfolgerung: Wieder auf dem zweiten Platz: Das Vodafone-Netzwerk ist schnell, aber die LTE-Erweiterung im ländlichen Raum hat noch viel Raum für Aufstiege. Mit Zuversicht behauptet die Deutsche Telekom ihren Testerfolg aus den vergangenen Jahren, insbesondere dank der Führung bei LTE.

UMTS: Die Telekom ist das Rücklicht in der UMTS-Versorgung. Wenn in ländlichen Gebieten kein Ersatzteleskop zur Verfügung steht, ist die einzige Option oft die langsamer schneckenförmige Kantentechnologie - UMTS ist für die Telekom anscheinend ein Phased-Out-Modell. Denn auch die Kundinnen und Kunden nutzen UMTS viel rascher als 2014. LTE: Obwohl die Telekom noch weit von der bundesweiten LA im Vergleich zu anderen Anbietern entfremdet ist, hat sie in einigen Metropolen eine atemberaubende LTE-Geschwindigkeit.

Auch im ländlichen Raum sind die Möglichkeiten von LTE im Vergleich zum Wettbewerb nicht schlecht. Diese Höchstgeschwindigkeiten erzielt die Deutsche Telekom vor allem dadurch, dass sie ihre Mobilfunksendeanlagen bereits in einem frühen Stadium mit schnellem Glasfaserkabel verbunden hat. Schlussfolgerung: Die Telekom definiert Standards in Bezug auf Schnelligkeit und Erweiterung des BTE-Netzes. Telekom siegt im Netzwerktest 2015 mit großem Vorsprung.

Sie hat nicht nur ihr LTE-Netzwerk kontinuierlich erweitert, sondern auch die Funktürme mit schnellem Glasfaserkabel bestens in ihr Netzwerk integriert. Auf der anderen Seite ist das UMTS-Netzwerk der Telekom, insbesondere in ländlichen Gebieten, zum Teil sehr uneinheitlich. Beispielsweise hat Wodafone dank einer guten UMTS-Versorgung im ländlichen Raum und einer angemessenen LTE-Leistung den zweiten Rang im ganzen Bundesgebiet wieder erobert.

Dank der UMTS-Allianz mit E-Plus und einer beschleunigten LTE-Erweiterung gewinnt auch O2 an Bedeutung und rückt auf den dritten Rang vor.

Mehr zum Thema