Cramnet.de – Dsl Aufs Land

Dsl Aufs Land - Cramnet.de - Dsl Aufs Land

Die lokalen Gemeinschaften erkunden dann mit dem Staat Finanzierungsmöglichkeiten. Die CramNET.de - DSL aufs LAND - CS-Telecom Deutschland - CSL Computer Service Langenbach - Cyberfun - Dachau Citycom GmbH - Dachau CityCom GmbH.

ADSL im Setup

Das Gemeindegebiet von Kathenelnbogen erstreckt sich über eine Gesamtfläche von ca. 104 km² (10.400 ha). Im Jahr 2006 zeigte eine Umfrage zur DSL-Abdeckung, dass 47% unserer Bewohner von der Telekom mit drahtgebundenem DSL beliefert werden konnten. Allerdings hat T-Com eine ganze Anzahl von Ortskirchen wie Roth, Niedertiefenbach, Bremberg, Goodacker und Schönborn versteckt.

173 Einwohner aus allen Gemeinden und der Gemeinde wurden registriert. In Dörsdorf wurde eine gemeinsame Lösung für 25 Personen präsentiert. Aus der Ausgabe des Magazins SATVISION vom Jänner 2011 zitieren wir: "Ab Mitte 2011 will Eutelsat mit dem neuen Verfahren seine Zweiwege-Internetdienste in neue Dimensionen vorantreiben. "Update 2.3. 2011: Das Unternehmen bietet Teilen der Innenstadt und der Gemeinde Schoenborn Fernseher, Internetzugang und Telefone.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis von Kabeln Deutschland ist sehr gut positioniert, aber nicht flächendeckend vorhanden oder (noch) nicht bereit, das TV-Kabelnetz flächendeckend mit Rückkanalfähigkeit auszustatten. Aktuell stehen in Kat elnbogen, Schönborn und in einigen anderen Kommunen DSL mit 32 Mbit/s als Telephon- und Internet-Flatrate für 29,90 an. Eine Mitarbeiterin der Fa. Unitymedia Hessen (vergleichbar mit der Fa. Kabeln Deutschland) hat mich dankenswerterweise darauf hingewiesen, dass auch die Einwohner von Rekkenroth telefonisch und schnell per SMS das schnelle Netz benutzen können.

Funk-Lösungen beliefern als einzigem Beispiel die Kommunen Bremberg, Gutenacker, Roth und Niedertiefenbach. In Biebrich, Kördorf, Herold und Rettert gibt es Optimierungen im Sinn einer schnellen Variante zur Telekom. Die Anbieterin Julicom hat die Aufgabe ihres Geschäftsbetriebes zum 31. Dezember 2011 mitteilt. Für die Städte Bergehausen, Dörsdorf, Berndroth und Rettert erkenne ich Handlungsfähigkeit, da nur ein kleiner Teil der Haushalte in diesen Kommunen von der Telekom beliefert wird.

WLAN ist daher für die Bedienung kleinerer Communities nicht geeignet, da es für Provider oder Anwender zu aufwendig ist. Die Eisighofner haben eine unabhängige, schnell und kostengünstig arbeitende Gesamtlösung gefunden. Ein Funkanschluss vom Katzeelnbogen nach Gleisighofen zum Auftank. In der Gemeinde ist der Funkbetrieb nicht überall verfügbar, so dass er in Berndroth, aber auch in einigen Tälern völlig ausfällt.

In Ostdeutschland hat die Telekom den Aufbau neuer Radionetze angekuendigt. In der Telekom beträgt der LTEmobile-Tarif 39,95 EUR und bietet eine Download-Rate von 3 Mbit/s und eine Upload-Rate von 500 Kilobytes. Hier bei der Telekom (wenn Sie es geschafft haben, diesen Verweis einzugeben): oder besser, Sie nutzen diesen Verweis, um zur Telekom zu gelangen:

Gemäß 2 des Gemeindegesetzes können die Kommunen in ihrem Bereich jede kommunale Tätigkeit der Gemeinde ausüben, es sei denn, diese wird durch das Recht anderen Körperschaften ausschliesslich im unmittelbaren Gemeinwohl übertragen (kostenlose Selbstverwaltungsaufgaben). In § 67 der Gemeindeverordnung sind die dem Verein zugeordneten Tätigkeiten festgelegt. Gemäß 67 Abs. 3 der Gemeindeverordnung kann die Vereinsgemeinde weitere Eigenverwaltungsaufgaben der Kommunen wahrnehmen, wenn ihre gemeinschaftliche Verwirklichung im dringlichen Gemeinwohl ist.

Voraussetzung für die Uebernahme ist, dass die Verbundgemeinde und mehr als die Haelfte der Gemeinden einverstanden sind und dass die Mehrheit der Bevoelkerung der Verbundgemeinde in den genehmigten Gemeinden lebt. In den Gemeinden wurde vereinbart, die Kindertagesstätten, die Jugendhilfe und den Einstechbus für einen begrenzten Zeitraum von drei Jahren zu übernehmen. Die Telekom hat in einer Pressemitteilung mitgeteilt, dass die Gemeinde Allendorf, Bergdorf, Biebrich, Brixen, Oberfischbach und Schönborn mit LTE beliefert werden.

8 Da es in diesen Kommunen gute und gute Möglichkeiten gibt, hat sich die Regierung an die Telekom gewandt, um eine Versorgungslage für die bisher nicht oder nicht ausreichend belieferten Kommunen zu erreichen. Die Administration hat sich auch an die Firma Wodafone gewandt, um zu klären, welche Kommunen Wodafone beliefern kann. Die Administration führt derzeit Verhandlungen mit einem Lieferanten der Aar über eine Funk-Lösung für die Standorte Bergehausen, Dörsdorf, Berndroth und Rettert.

Der Dienstleister beabsichtigt, Ende Jänner 2011 ein Finanzkonzept vorzulegen, das dann von den beteiligten Kommunen beratend begleitet werden muss. Der Verband führt eine Befragung zu DSL-Geräten in den Ortsteilen Berndroth, Dörsdorf, Eisighofen und Rettert durch. Die Gemeinde des Vereins will sich mit den Ergebnissen der Befragung über Finanzierungsmöglichkeiten für ihre Kommunen aus dem Land informieren. Weshalb nur die erwähnten Gemeinschaften, eine legitime Thematik.

Diesen Anforderungen werden zurzeit nur die Kommunen Berndroth, Dörsdorf, Eisighofen (wenn das Bürgernetzwerk dicht ist) und Rettert (wenn Julycom den Geschäftsbetrieb wie am 31. Dezember 2011 bekannt gegeben einstellt) gerecht. Meiner Meinung nach ist der Wettbewerb definitiv ein Pluspunkt, damit die Menschen sowohl in Bezug auf die Leistung als auch auf den Tarif eine Wahl haben. 01.02.2011: Die Deutsche Telekom hat uns über die drahtgebundene DSL-Versorgung in der City und in den Kommunen aufgeklärt.

02.02.2011: Die Verbandsgemeinschaft führt in Berndroth, Dörsdorf, Eisighofen und Rettert eine Befragung zur DSL-Versorgung durch. Aus den 329 an der Befragung teilnehmenden Häusern sind folgende Wünsche nach Geschwindigkeit entstanden: 07.02. 2011: Bürgermeister Manfred Crecelius informiert mich, dass Standort Benttiefenbach nur zu 50% beliefert wird. 08.02. 2011: Ich beginne eine Nachfragebefragung für Standort Untertiefenbach.

14.02. 2011: Die neue Breitbandtechnologie wird bis 2013 im gesamten Mobilnetz von Wodafone zur Verfügung stehen. In dieser Entwicklungsphase kann die Vereinsgemeinschaft Katzeelnbogen bedauerlicherweise noch nicht mit einbezogen werden. In Niedertiefenbach und Roth sind die Kommunen bereits an unser Regionalnetz miteinbezogen. In den beiden Kommunen sind rund 65 Kundinnen und Servicekunden verbunden.

17.02. 2011: Mit der Bekanntgabe des Abdeckungsgrades für die Verbandsgemeinschaft gibt cable Deutschland bekannt. 28.02. 2011: Das Interessensbekundungsverfahren für den Breitbandzugang in Berndroth, Dörsdorf, Eisighofen und Rettert wird in den breitbandigen Atlas aufgenommen. Ziel des Verfahrens ist es, zu ermitteln, ob ein Lieferant ein Interessen an der Belieferung der oben erwähnten Kommunen auf eigene Rechnung hat. Innerhalb dieses Zeitrahmens hat sich kein Leistungserbringer registriert, der die Pflege auf eigene Rechnung erbringen will. 05.03.2011: Die Gemeinde Niedertiefenbach stellt die Ergebnisse der Befragung vor.

10.03. 2011: Ich habe die Befragung an die Gemeinde zurückgeschickt mit der Aufforderung, die wenig sinnvollen Informationen zum Herunter- und Hochladen zu vervollständigen. 10.03. 2011: Ich melde mich bei der net. art communications und der Telekom über die Details im Breitband-Atlas. Darin heißt es, dass Untertiefenbach folgendermaßen beliefert wird: 25.03.2011: Die Fa. Cramnet informiert uns über ihr Versorgungsgebiet: 30.03.2011: Die ADD[10] in Trier macht mich darauf aufmerksam, dass im Breitbandotel für Dörsdorf und Gleisighofen eine LTE-Bereitstellung erfasst ist.

Das hat die Deutsche Telekom bekräftigt. Die bisherige Fernsehkonverterin soll erweitert werden und wird dann LTE für Dörsdorf und Eishhofen anbieten. Der Lieferbeginn ist für Oktober 2011 geplant. 2011: Ich melde mich bei der Deutschen Telekom über die LTE-Lieferung nach Dörsdorf und Gleisighofen und fordere Klarstellungen, da dies in der Pressemitteilung zur Einleitung von LTE in Eindrich Dörsdorf und Gleisighofen nicht erwähnt wurde. 02.04.2011: Wir bewerben uns um Fördermittel der ADD für die Gemeinden Bernroth und Rettert. 04.04.2011: Wir bekommen von den Kommunalverwaltungen Erklärungen zur Fördermittelbereitstellung für den Breitbandanschluss.

11.04. 2011: Ich errinere mich an die Antwort auf unser Schreiben vom 10.3.2011. Unser Schreiben ist dort nicht zu find. 28.04. 2011: Die ADD bittet um Dokumente, darunter die schriftlichen Informationen der Telekom über die Lieferung von LTE in den Gemeinden Bernroth und Rettert. 18.05. 2011: Die angeforderte Information über LTE ist eingegangen und sieht wie folgt aus: 19.05. 2011: Die angeforderten Dokumente werden an den ADD geschickt.

30.06. 2011: Der ADD gibt heute per E-Mail bekannt: "Ich informiere Sie, dass die Dokumente nun komplett sind. "04.07. 2011: Alexander Greuling aus der Fotoecke gibt bekannt, dass er gerade das LTE-Funknetz der Telekom erprobt. LTE arbeitet nach seinen Angaben in Eisighofen, Dörsdorf, Bergdorf, Allendorf, Mittelfischbach, Erdshausen, Herold sowie in Teilbereichen von Kördorf und Warenhäusern.

LTE arbeitet nicht in Berndroth, Rettert, Oberfischbach und Bremberg. 07.07.2011: Für das DSL-Projekt Berndroth/Rettert hat die Gemeindeverwaltung heute die Bewilligung für einen frühzeitigen Start der Massnahme beantrag. Dann müssen die Kommunen die Förderung im Voraus finanzieren und das Wagnis eingehen, dass die Massnahme ohne Förderung umgesetzt werden muss. 01.08.2011: T-Mobile Deutschland reagiert auf die Forderung nach LTE in Goodacker mit der Tatsache, dass ein (bescheidenes) Teilangebot möglich ist.

05.08. 2011: Mit Brief vom 1.8. 2011 gibt ADD in Trier bekannt, dass es nicht möglich sein wird, die Zustimmung zum frühzeitigen Beginn von Maßnahmen zur DSL-Abdeckung von Rettert und Berndroth zu erteilen. Vorraussetzung dafür ist eine erfolgreiche Bewerbung, die jedoch aufgrund fehlender finanzieller Mittel zum jetzigen Zeitpunkt nicht durchgeführt werden darf. 02.09.2011: Ortsvorsteher Manfred Crecelius gibt bekannt, dass Fast DSL als LTE von Vodafone mindestens zum Teil zur Verfügung steht.

29.10. 2011: Laut Report in der Rhein-Lahn-Zeitung vom 29.10. 2011 erneuert die Firma Kabeln Deutschland zurzeit das Leitungsnetz in Holzzappel und der näheren Umkreis. So werden in unserer Gemeinde große Bereiche von Gutacker und Bremberg mit Kabeln beliefert und erhalten dann eine Variante zu Crâmnet. 24.01. 2012: Große Bereiche von Gutacker und Bremberg können nun DSL über das breitbandige Kabelfernsehen von Kabeln Deutschland verwenden.

DSL über LTE ist ab sofort für Dörsdorf und Gleisanschluss erhältlich. Bei Berndroth und Reptert wurde der Zulassungsantrag für einen frühzeitigen Start von der ADD wegen fehlender Mittel zurückgewiesen. Auch ohne Finanzierung haben die Kommunen Berndroth und Reptert entschieden, eine Kabel-Lösung auszuliefern. Die Ausschreibungstexte sind in Absprache mit den örtlichen Gemeinden.

Ich gehe davon aus, dass die Bekanntmachung bis spätestens Anfang 2012 erfolgen wird: Cramnet hat eine W-Lan-Lösung mit DSL 6000 für die Gemeinden Bergehausen, Dörsdorf und Gletscher in den Gemeinden Berghütten, Dörsdorf und Eisenighofen im Angebot. 23.02. 2012: Für die Belieferung der Gemeinden Bernhroth und Rettert ist ein Glasfaserkabel von Kat. elnbogen vorgesehen. Das Glasfaserrohr wird in ein leeres Rohr gezogen, das im Rahmen von Wasserrohrarbeiten zwischen Kat. elnbogen und Enneberg verlegt wurde.

Gemäß diesem Leitbild sollte Reptert von Berndroth aus über Linienmasten beliefert werden. In der Landwirtschaft gibt es Besorgnis über die Pylone, so dass die Gemeinde Reptert diese Art der Verlegung als nicht machbar erachtet. In der Folge entwickelte die Gemeinde die Vorstellung, auf eigene Faust eine leere Leitung zwischen Berndroth und Reptert zu legen. Der Gemeindevorstand von Altert und Berndroth muss sich noch einmal konsultieren.

26.4. 2012: Die Bekanntmachung der DSL-Versorgung im Landkreis Bernroth und Rettert wurde im Informationsbulletin Nr. 20/2012 publiziert. Die Deutsche Telekom hat zum Abgabetermin am 16. Mai 2012 ein Übernahmeangebot abgegeben. Wenn die Gemeinden Dortmund und Dortmund die wirtschaftliche Lücke schließen, übernimmt die Telekom die Breitbandkabelverlegung, für Bayern sind es 80.467 EUR und für Bayern 87.966 EUR.

Der Vertrag wurde von der örtlichen Bürgermeisterin Heike Pfeifer für die Gemeinde Rettert und von Rainer Mohr für die Gemeinde Berndroth überprüft und unterschrieben. Heute wurden die Vertraege an die Telekom weitergeleitet. Für die Telekom wird das DSL-Projekt für die Firmen Berndröth und Rettert bearbeitet. Auf diese Weise erhalten wir vom Unternehmen eine Aufforderung, ob die betroffene Gemeinde und die betreffenden Gemeinden der Nutzung des Weges zustimmen.

18. März 2013: Die Telekom hat mit der Glasfaserverlegung von der Haltestelle Im Bürogarten nach Berndroth angefangen. So bleibt zu hoffen, dass Berndroth und Rettert bald mit schneller DSL beliefert werden. 04.04.2013: Auf Wunsch informiert Crâmnet den Bürgermeister Herbert Eckhardt, Kördorf, dass 6 Megabit flächendeckend möglich sind und 8 Megabit bald zur Verfügung stehen werden.

11.05. 2013: Herbert Eckhardt, Bürgermeister von Kördorf, gibt bekannt, dass der W-DSL 15. 000 an den Wöbelerhof geliefert wird. 29.05. 2013: Der Gemeinderat von Rettert vereinbart mit der Firma Suedwag eine Einigung, nach der die Leerleitung für DSL und ein Suedwag-Stromkabel in einem Gemeinschaftsgraben gelegt werden kann. Für die Gemeinde Rettert entstehen entsprechende Zusatzkosten von ca. EUR 10000.

25.07. 2013: Die Gemeinde beginnt eine Breitbandnachfrageerhebung für Sondernutzungen. 10.01. 2014: Die Gemeinden Berndroth und Rettert beteiligen sich am Breitbandausbau, der von der Telekom betrieben wird. Dort wird ab September 2014 Fast DSL via Internet mit 50 MBit/s zur Verfuegung gestellt. 03.09.2014: Der Rhein-Lahn-Kreis will in Kooperation mit den Kommunen des Landkreises die DSL-Versorgung im Kabelnetz verbessern.

Die Projektkosten werden auf 13 Mio. EUR geschätzt, von denen 1.080.000 EUR vom Verein Katzeelnbogen getragen werden. In den Gemeinden und der Gemeinde Katernelnbogen wurde der Übergabe dieser Aufgaben an die Vereinsgemeinschaft mit Mehrheit zugestimmt. Für die Gemeinden ist die Verlagerung dieser Aufgaben auf die Vereinsgemeinschaft vorgesehen. 27.4. 2015: In Cramberg, Kördorf, Biebrich und Wasenbach stehen Ihnen insgesamt rund um die Uhr rund um die Uhr rund um die Uhr zur Verfügung, wie das Unternehmen mitteilt.

Hiermit sollen die Bundesländer finanziell unterstützt werden, um besonders bedeutende Investitionsvorhaben von finanzschwachen Kommunen zu fördern. Nach Planungs- und Baufortschritten wird dem Konzern eine Teilabdeckung der Rentabilitätslücke ermöglicht, um in 96 Ortschaften und Kommunen im Kreisgebiet Unterversorgungsgebiete ( "white spots") mit Breitbanddiensten zu beliefern. Es wird erwartet, dass die ersten Kommunen im dritten Vierteljahr 2016 betriebsbereit sind.

Es wird erwartet, dass die ersten Kommunen im dritten Vierteljahr 2016 betriebsbereit sind. Die Bürger der 15 am Ausbau beteiligten Kommunen haben mit dem Abschluss der Baumaßnahmen im Dez. 2016 nun Zugang zu Frequenzen von 50 bis 100 Mbit/s im Inexio-Netz.

Auch interessant

Mehr zum Thema