Connect Festnetz

Festnetzanschluss herstellen

dem zweitbesten Festnetz in Deutschland. Wenn Sie woanders ein gutes Festnetz benötigen, müssen Sie zur Telekom gehen. Danke an die Möglichkeit, Alexa über das Festnetz telefonieren zu lassen. Unser Festnetzanschluss ist seit fast drei Wochen nicht mehr in Betrieb. Dieses Dokument erklärt die Verwendung der Smartphone Connect App.

Die Telekom im Festnetz-Test 2018

Nach dem Sieg von 1&1 in den Festnetz-Tests 2015 und 2017 hat die Telekom wie im Jahr 2016 alle Kräfte eingesetzt, um ihre führende Position wieder zu erlangen. In der Telephonie sowie im Breitband-Internet (zusammen mit Unidymedia und M-net) und Webservices (zusammen mit 1&1) punkten die in Bonn ansässigen Top-Performer in nahezu allen Einzelkategorien dieser Fachgebiete.

Die Telekom nimmt damit bundesweit die Spitzenposition ein und befindet sich nur knapp hinter dem M-Netz, das etwas mehr Punkte hat. Fotobuchbenutzer und Gamer sind bei der Deutschen Telekom ebenfalls in sehr guten Händen. Trotzdem weisen einige gemessene Werte noch Verbesserungspotenzial auf: In den Downloadzeiten der genormten Standard-Referenzseiten des ETSI Kepler und auch in der ganzen Web-TV-Prüfdisziplin belegte die Deutsche Telekom nur den zweiten Platz.

Alles in allem aber gehen die Glückwünsche nach Bonn zu einem souveränen Prüfsieg unter den überregionalen Providern. Der regionale Anbieter EWE hat sich im Festnetz-Test 2017 trotz Schwachstellen, insbesondere in der Kategorie Sprache, gut behauptet. Unidymedia hat sich signifikant weiterentwickelt, weist aber im Festnetz-Test 2017 noch immer Schwachstellen in der Sprachkommunikation auf. Die Datenresultate im Festnetz-Test zeigten jedoch Nachteile.

Hervorragend in Sprach-, Netz- und Webservices, Verbesserungspotential im Web-TV - aber kein Anlass, sich im Festnetz-Test 2018 über 1&1 zu beschweren: Kann der Nachwuchs des Nokias 5 die im Alltags-Test gestellten hochgesteckten Anforderungen an das hochwertige Aussehen halten?

Festnetztest anschließen: Telekom auf dem 1. Rang, Wodafone weit hinten.

Der Connect schlug wieder zu. Auch in diesem Jahr hat das Fachmagazin die dt. Netzbetreiber wieder geprüft, und United Internet wird voraussichtlich nicht mehr mit dem Motto "Best Network" wirbt. Das Montabaurer Traditionsunternehmen aus dem pfälzischen Rheinland-Pfalz belegt mit seiner 1: 1&1-Brand nur noch den zweiten Rang hinter der Telekom nach dem ersten Rang im Vorjahr.

Der dritte Preis ging an Unitymedia, den ersten Kabelbetreiber, der dies tat. Für 18 Mrd. EUR wird der in NRW, Hessen und Baden-Württemberg tätige Netzwerkbetreiber von der Firma Wodafone mit Zustimmung der Wettbewerbsbehörden zusammen mit anderen Vodafone-Tochtergesellschaften von Liberty Global mitgenommen. Nationale Bestenliste: Telefónica und O2 können bereits den vierten Rang belegen. Die Bedingungen im Festnetz erscheinen nicht so katastrophal wie im Mobilfunkbereich, was auch daran liegt, dass hier oft nur Anschlüsse vermietet werden.

Telefónica hat vor kurzem die Fair-Use-Drosselklappe bei seinen (V)DSL-Tarifen abgeschafft. Vodafone wurde auf dem fünften und letzen Rang unter den landesweiten Anbietern geschlagen, die dieses Resultat wahrscheinlich gar nicht erwartet haben. Laut Connect kann der (V)DSL- und Kabelbetreiber oft nicht die zugesagte Leistung erbringen. Regionale Bestenliste: Vodafone gibt den Routern, die von einem Firmware-Fehler befallen sind, die Vorwürfe, so das Düsseldorfaner aus.

Mehr zum Thema