Bundesnetzagentur Beschwerde Anbieterwechsel

Beschwerde der Bundesnetzagentur Lieferantenwechsel

Die Verbraucher können sich auch an die Beschwerdestelle der für den Anbieterwechsel eingerichteten Bundesnetzagentur wenden. Sie haben Probleme beim Anbieterwechsel oder bei unbefugten Werbeanrufen? ein Verbraucherservice, der auf Anfragen oder Beschwerden antwortet. Einer der Gründe für die Zunahme von Kundenbeschwerden bei einem Providerwechsel ist eine Beschwerde bei der Bundesnetzagentur.

Föderale Netzagentur - -

Formular "Lieferantenwechsel" kontaktieren

Für die Bearbeitung Ihrer Beschwerde brauchen wir die nachfolgenden Informationen über den Grund Ihrer Beschwerde. In Einzelfällen werden wir Ihre Beschwerde an die betroffenen Firmen für eine bestimmte Problemlösung weiterleiten. Am Ende des Formulars werden Sie um Ihre Einwilligung zur Weiterleitung an die teilnehmenden Dienstleister gebeten. Wir bitten Sie, Ihre Vertragsdokumente bereitzuhalten, eventuell werden Sie gebeten, diesem Formular individuelle Dokumente beimzufügen.

Die untenstehende Kündigungserklärung (max. 4 MB, PDF, JPG, E-Mail) ist beizufügen:

Lieferantensuche: Sind Sie Vertragsinhaber: Kundennummer? Entsprechende Dokumente (z.B. Bestätigung der Kündigung, Bestellbestätigung, ggf. Porting Order, Schriftverkehr mit Anbietern) sind beizufügen. Wenn möglich, fasse sie in einer PDF-Datei zusammen.

Es ist zu berücksichtigen, dass alle Anhänge zusammen 16 Megabyte nicht überschreit. Senden Sie uns auf diese Weise eine Verbraucherreklamation, werden wir prüfen, ob wir Ihre Reklamation zur Klärung des jeweiligen Einzelfalles an die betroffenen Firmen weiterleiten können. Die Bundesnetzagentur kann im Genehmigungsfall nach eigenem Gutdünken entscheiden, wie die Information weitergegeben wird. Wenn Sie der Genehmigung zugestimmt haben, gehen wir davon aus, dass Sie der Übermittlung der von Ihnen übermittelten Angaben und Angaben an diese Firmen zugestimmt haben.

Föderale Netzagentur - -

Verbraucherschutz - Lieferantenwechsel

Im Zuge der Rechtsänderung wurden die Rechte des Konsumenten bei einem Anbieterwechsel in 46 TKG grundsätzlich umdefiniert. Im Telekommunikationssektor sollte der Anbieterwechsel ohne oder nur mit einer kurzfristigen Unterbrechung der Versorgung erfolgen. Einen Überblick über die Rechte der Verbraucher bei einem Anbieterwechsel gibt das folgende Themenblatt: Nach einer öffentlichen Vernehmung hat die Bundesnetzagentur auch ein Eskalationsverfahren für Beschwerden von Teilnehmern über einen Anbieterwechsel aufgesetzt.

Der diesbezügliche Beschluss vom 18. Mai 2012 über den Zustellungsprozess für Abonnentenbeschwerden im Falle eines Providerwechsels wird hierin um der Lieferung willen veröffentlicht: Es geht darum, den Providerwechsel in den konkret auftretenden Fällen, in denen trotz der neuen Rechtsvorschrift vor allem eine Lieferunterbrechung eingetreten ist, rasch erfolgreich abzuschließen.

Mehr zum Thema