Brückenrasthaus Frankenwald

Bridge Raststätte Frankenwald

Der schönste Wanderweg in / um das Brückenrasthaus Frankenwald. Unternehmensprofil und Adresse des Brückenrasthauses Frankenwald in Berg. Buchen Sie einen Tisch im Restaurant Brückenrasthaus Frankenwald in Berg. Mit dem Brückenrasthaus Frankenwald steht eines von zwei Brückenruheställen in Deutschland zur Verfügung. An der Frankenwaldbrücke ist etwa ein Drittel der Raststätte fertig gestellt, in Osterfeld die Hälfte.

Bearbeiten | < Quellcode bearbeiten]

Die Frankenwaldbrücke ist der kulinarische Teil der beiden Autobahn-Raststätten Frankenwald Ost und Frankenwald West an der A 9 nordwestlich von Hof, direkt vor der Thüringer Grenze in Bayern. Sie befindet sich an der Abfahrt 30 (Rudolphstein) oberhalb der Saale. Mit dem Brückenrasthaus Frankenwald steht eine von zwei Autobahn-Raststätten in Deutschland zur Verfügung, die als Brückerestaurant konzipiert wurden.

Es war 1967 das erste Brückenservicebereich in Deutschland, das in Gebrauch genommen wurde[1] und einen Blick auf die damals deutschsprachige Landesgrenze war. Zudem gibt es nur noch den jüngeren Rastplatz Dammer Berg an der Autobahn A1, der damals neben den Polizeidienststellen und der Zollabfertigung liegt. Es ist ein wirtschaftliches Unternehmen der Stadt Berg und wird von der Albert & Michael Verogler Gesellschaft für Selbständigkeit mbH geführt[2]. Es hat ca. 250 Plätze, von denen 20 auf einer Sonnenterrasse liegen.

Endstation Bayern - Brückenrasthaus Frankenwald, Rudolphstein Reiseberichte

Wir haben schon oft einen kleinen Zwischenstopp im Frankenwalder Autobahnrastgebiet einlegt. Ich habe immer die sauberen WC's gefunden (Sanifair 0,70 ?, mit 0,50 ? Konsumgutschein). Außer Carrywurst, Snitzel, Sandwiches, Torten etc. von Gusticus gibt es auch etwas vom Burgerkönig oder einen Café von der Lavazza Bar.

Die Besonderheit ist hier sicher der Blick von den Sitzen auf die Autobahn 9, denn das Lokal ist ein Überbrückungsrestaurant mit Panoramablick. Selbstverständlich gibt es auch eine Tanktankstelle mit Laden und im Restaurantbau im Erdgeschoß gibt es auch einen kleinen Laden und eine Lavazza Bar. Für die Kleinen gibt es einen netten Kinderspielplatz, der an Rastplätzen kaum zu finden ist.

Einzelheiten

Sie hatten von der Öffnung der Grenzen per Funk oder Fernseher gehört, sind unmittelbar nach dem Ende der bis vor wenigen Jahren unüberwindlichen Verschiebung über die Grenzen nach Rudolphstein und nach einem Kurzaufenthalt in die DDR gefahren, um ihren Angehörigen und Bekanntenkreis über das wunderbare Ausmaß der Öffnung der Grenzen zu informieren.

Der nächste Tag, der Tag des elften Novembers, war der Beginn des großen Ansturms nach West. Unendliche Säulen von Fahrzeugen der DDR fuhren im Schrittgeschwindigkeit nach SÜden. Der Rastplatz Rudolphstein war heillos überlaufen und selbst auf der Autobahnausfahrt waren die Autos abgestellt, denn in der Post der Raststätte bekamen die DDR-Bürger das Willkommensgeld.

Ein blauer Schleier, der durch die Zweitakt-Motoren der Transformatoren oder Wartburgs hervorgerufen wurde, schwebte über der Autobahnausfahrt und erschwerte die Atmung für einige Wessi". Hunderttausende von enthusiastisch winkenden Menschen stehen auf den Autobahnen und auf den Autobahnen, um die Ankünfte mit kleinen Gesten zu empfangen. Am Morgen Stufenverkehr in Fahrtrichtung Bayreuth, Bamberg, Nürnberg, am Spätnachmittag in Fahrtrichtung Ost, das war der Tagesablauf der nÃ?

Der Verkehrsstau führte in Fahrtrichtung der DDR vorübergehend bis nach Bayreuth zurück. Zur Entlastung des Grenzübergangs Rudolphstein ist die Grenzöffnung an der BAB 722 bei Heinersgrün geplant. Seit 1951 ist die Einbahnstraße B 722 von der bayerisch-sächsischen Landesgrenze bis zum Autobahnkreuz Böpen für den ÖPNV gesperrt; nur der Agrarverkehr befahren den seit langem vergessenen Abschnitt der alten Bundesautobahn in einigen Gebieten.

Der Auftrag, diese Route befahrbar zu machen, wird am 16. Oktober erteilt. Die damaligen bayerischen Ministerpräsidenten Max Streibl und Gauweiler besuchten am 16. Oktober die Großbaustelle, um sich über den Fortschritt der Bauarbeiten zu unterrichten. Nachmittags am Abend des 18. Novembers, gegen 15:30 Uhr, kommt die Einreiseerlaubnis in das Hoheitsgebiet der DDR per Radio.

Bei Tag- und Nachtarbeiten wurde die A 722 am Sonnabend, 19.11.1989, um 18.00 Uhr, fahrfertig repariert und kann am Morgen des Folgetages dem Straßenverkehr übergeben werden. Bundesinnenminister Dr. Jürgen Warnke, der Stellvertreter des Bezirksvorstehers Karl-Marx-Stadt Joachim André und der bayrische Staatssekretär Dr. Peter Gauweiler haben am Sonntagabend, den Schleifen geschnitten und damit die Autobahnausfahrt zu einem historisch wichtigen Zeitpunkt freigegeben.

Auf dem Weg zur DDR ging der Verkehrsstau vorübergehend zurück nach Bayreuth."

Auch interessant

Mehr zum Thema