Avina

Avantgarde

Die Ingenia Holidays Avina bietet klimatisierte Räume im Weinberg. Eines Tages stimmte er zu, mit Avina auf eine "Gastour" zu gehen. Die Avina, die Stiftung des Schweizer Unternehmers und Pioniers Stephan Schmidheiny, engagiert sich für verantwortungsvolles Unternehmertum. Awina ist ein virtueller Reiseführer vom Typ VI über die Zitadelle und den Nexus. Erfahren Sie mehr über die Arbeit bei AVINA.

Unser Ziel ist es, eine nachhaltige Entwicklung der Wirtschaft zu fördern.

In Lenzburg hat das Stapelhaus im Okt. 2018 sein neu erbautes Gebäude eröffnet. Bei der ersten Messe LAKE wurde das Gebäude in das Büro für die ganze Realität umgestaltet. Das IKRK und das Universitätskrankenhaus in Beirut leiten Avina die Zusammenarbeit, um die medizinische Betreuung von Kriegsverwundeten, Flüchtlingen und anderen gefährdeten Menschen zu verbessern.

Eine Reisebeschreibung des IKRK erläutert das Innovationsprojekt. Avina treibt als Innovations-Partner die weitere Entwicklung der neuartigen Konzert Formate des bekannten ZÃ??rich Chamber Orchestra voran. Die Avina AG befürwortet solche Maßnahmen, die wenig oder gar keine Mittel aus anderen Quellen bekommen. Aus diesem Grund fördern wir sowohl kleine als auch große Projekte.

Stiftungsvorstand

Als Unternehmer und Vorreiter hat Stephan Schmidheiny die Familientradition auf seine ganz eigene Art und Weise fortgesetzt und damit industrielle Geschichte geschrieben. Dabei hat er die Geschichte seiner Firma geprägt. Stephan Schmidheiny hat neben seinem wirtschaftlichen Einsatz immer auch die politische, soziale und kulturelle Entwicklung aufmerksam verfolgt. Im lateinamerikanischen Raum sind seine Gründungen Fundes, Fondación Avina und MarViva tätig.

Finanziert werden die südamerikanischen Stifter durch den Non-Profit-Trust mit dem Stephan Schmidheiny 2003 seine Industriebeteiligungen in der Metropolregion vermachte. Stephan Schmidheinys Stiftung hat bisher mehr als 500 Millionen Schweizer Franken in wohltätige Zwecke gesteckt. Avina wurde von ihm als unternehmerische Non-Profit-Organisation gedacht und gebaut und inspirierte viele Menschen und Einrichtungen mit seiner Vision.

In Anlehnung an die Prinzipien der Good Foundation Governance leitet er Avina. Auch Avina geht bewußt ein Risiko ein. Die Alexander Schmidheiny-Stiftung wurde 1993 von Stephan Schmidheiny zum Andenken an seinen früh verstorbenen jüngeren Sohn Alexander gegründet. Heute ist die Stiftung Avina in 15 lateinamerikanischen Staaten durch ein Netz von Niederlassungen und Büros vertreten.

Es zielt darauf ab, die konkreten und relevanten Änderungen zu begleiten, die zu einer dauerhaften und dauerhaften Verbesserung der Situation in Lateinamerika anregen. Allerdings kooperieren wir regelmäßig, um den Informationsaustausch zwischen Europa und Lateinamerika zu erproben. 1984 gründet Stephan Schmidheiny die Fundestiftung mit dem Zweck, den Privatsektor in Lateinamerika dauerhaft zu verstärken. Stephan Schmidheiny hat 2002 zusammen mit Erica Knies die Fondación MarViva gegründet.

Der Schwerpunkt der Stiftungsarbeit liegt auf der Bewahrung und nachhaltigen Bewirtschaftung von Meereslebewesen und -küste im osttropischen Pazifik. 2003 übergab Stephan Schmidheiny seine Industriebeteiligungen in Lateinamerika an den von ihm gegründeten Vitamostiftung. Das Unternehmen legt einen erheblichen Teil der Gewinne aus seinen Industrieaktivitäten in die Fondación Avina und andere gemeinnützige Einrichtungen und leistet so einen Beitrag zur langfristigen Weiterentwicklung in Lateinamerika.

Mit dem Schweizerischen Stiftungskodex hat SwissFoundations einen orientierenden Rahmen für eine nachhaltige Stiftungsführung für das effektive Management von Privatstiftungen geschaffen. Diese Prinzipien befolgt Avina aus Ueberzeugung.

Mehr zum Thema