Anbieterwechsel Telefon und Internet

Providerwechsel Telefon und Internet

Dementsprechend wird der Wechsel zu Kabel Internet nicht mehr über Kabel BW, sondern über Unitymedia erfolgen. Basispreis für Internet & Telefon:. Eine Kabelverbindung für alles: Internet, TV und Telefon. Aber bei einem Lieferantenwechsel kann viel schief gehen. Welche Besonderheiten müssen Festnetzkunden bei einem Wechsel des Telekommunikationsanbieters beachten?

Wechsel des Telefonanbieters

In Kombination mit einer DSL-Flatrate werden die meisten Fernsprechanschlüsse heute als Komplettpaket offeriert. Ein Telefonwechsel wird für den Klassiker mit einer Monatsrechnung von 17 bis 25 EUR nicht empfohlen, da die Grundvergütung für den Analoganschluss der Telekom nur in wenigen Gebieten und nur in seltenen Fällen unterbewertet wird.

Darüber hinaus ist die Verwendbarkeit so genannter Low-Cost-Vorwahlen (Call-by-Call) nur über einen Telekomanschluss sichergestellt. Schlussfolgerung: Wer kaum Telefonate führt und das Internet nicht nutzt, sollte seinem Analoganschluss die Treue bewahren. Übersteigt die Fernsprechrechnung den Monatswert von 25 EUR oder muss der Anruf immer kurz sein, um diesen Preis überhaupt zu erhalten, wird eine Flatrate empfohlen.

Schlussfolgerung: Wenn Sie ab und zu telefonieren und manchmal längere Gespräche führen, sollten Sie komplette Pakete miteinander abgleichen, da sie bereits ab etwa 25 EUR pro Kalendermonat im Angebot sind. Wenn Sie häufig und lange telefonieren und Kosten einsparen wollen, kommt eine Telefon-Flatrate nicht umhin.

Gegen eine Pauschale (ab ca. 25 Euro) ist es möglich, kostenlos ins dt. Netz zu gehen und mit DSL-Geschwindigkeit im Internet zu navigieren. Nur bei Anrufen ins dt. Mobilnetz und ins In- und Ausland entstehen Mehrkosten. Wenn Sie sich als "Anrufer mit wenigen Anrufen" betrachten und dennoch Ihren Anschluß an die Telekom ändern wollen, können Sie sich unter Eingabe Ihrer Vorwahl eine Auflistung aller zur Verfügung stehenden Fernsprecher ansehen.

Um einen ordnungsgemäßen Providerwechsel zu ermöglichen, genügt eine Registrierung beim neuen Provider. Der Abbruch mit dem bisherigen Provider wird durch den neuen Request automatisiert durchgeführt. Der Rufnummernport abilität ist freiwillig und wird auch vom neuen Provider wahrgenommen. Ein durchschnittlicher Telefonist hat zwei Möglichkeiten, um Kosten zu sparen: Telefonflatrate über Vorwahl oder Wechsel zu einem Gesamtpaket.

Der Vorauswahltarif besagt, dass (ähnlich wie bei Call-by-Call) vor jedem Anruf eine Rufnummer des entsprechenden Providers eingefügt wird. Wird auf die Monatsrechnung ein Vorauswahlvertrag aufgeschaltet, so ist aus dem Ergänzungsvertrag eine weitere mont. Grundvergütung auszusetzen. Weil sich die beiden Grundtarife auf rund 30 EUR belaufen können, wird diese Art der Telefonflatrate nur für Endkunden empfohlen, die überhaupt keine Nutzung für einen Internet- oder DSL-Anschluss haben.

Anmerkung: Wenn ein Vorauswahltarif hinzugefügt wird, ist ein vorhandener Telefonanschluß der Telekom erforderlich. Wenn Sie noch keinen Telefonanschluß haben, müssen Sie diesen vorher selbst beantragen. Dies ist für den typischen Vielfahrer auch die empfehlenswerte Variante zum herkömmlichen Telefonanschluß. Deshalb werden die meisten der gebotenen Telefon-Flatrates über die Internet-Leitung (VoIP) abgewickelt.

Die Konkurrenz um die Verbraucher führte zu regelmässigen preislichen und leistungsmässigen Veränderungen der Lieferanten zu Gunsten der Letztverbraucher. Derjenige, der sich nach seiner Wahl für oder gegen einen Anbieterwechsel wieder neu orientieren möchte, kann seine Wahl in der Regelfall innerhalb von 14 Tagen nach Zustellung seiner Verpflichtungserklärung rückgängig machen.

Mehr zum Thema