1und1 eigenes Netz

1and1 eigenes Netzwerk

Das 1&1-Netzwerk entspricht immer dem Vodafone/Eplus-Netzwerk. Sie fühlen sich im LTE-Netzwerk (Telefónica's Netzwerkassoziation) und im E-Netzwerk wohler? Deshalb arbeitet 1&1 mit zwei namhaften Netzbetreibern zusammen, da das Unternehmen selbst kein eigenes Mobilfunknetz hat. 1&1 hat nur eine Anzeige mit dem besten Netz für den Festnetzbereich geschaltet. 1&1 erbringt seine Unternehmensdienstleistungen sowohl innerhalb des eigenen Netzwerks als auch über Wettbewerbernetzwerke.

Ein eigenes 1&1-Netzwerk in Deutschland: So sieht der Plan aus.

Planen 1&1 ein eigenes Mobilnetz in Deutschland? In Deutschland gibt es bisher nur drei Provider mit eigenen Netzen: Telekom, Telefonica und Vodafone. Der Leiter von United Internet, Ralph Dommermuth, ist im Gespräch mit der Tageszeitung World für ein viertes Netzwerk nachdrücklich. "Die Politiker sollten sich wieder für ein viertes Mobilnetz entschließen, damit mehr Konkurrenz möglich wird", sagt Dommermuth.

Seine Chancen für das eigene Netz sieht er in der Zuweisung der neuen 5G-Frequenzen, die für noch schnellere Internetnutzung in Bewegung stehen sollen. Bekanntlich ist auch das bestehende Mobilnetz in Deutschland alles andere als verlässlich - geschweige denn flächendeckend vorhanden.

Für 1&1 gibt es ein großes Problem: Was machen die Gäste, wenn sie auf dem Lande unterwegs sind? Obwohl die drei Hauptkonkurrenten in der Lage sein würden, ihr bestehendes LTE-Netz anzubieten, müßte 1&1 Absprachen treffen, damit ihre Abnehmer Anrufe über ein ausländisches Netz tätigen können. Die 1&1 hat kein eigenes "normales" Netzwerk. Besser bekannt sind diese Verträge auch unter dem Begriff Roaming. 1&1-Chef Dommermuth sagt: "Ohne Roaming wird es in Deutschland kein viertes Netz geben" und verpflichtet die Bundesregierung dazu.

Somit hat die Firma nur noch zwei potentielle Kooperationspartner. Kooperieren die drei dt. Mobilfunkbetreiber, können sie zusammen die letzen Weißpunkte auf der Netzwerkkarte schliessen und die anfallenden Gebühren aufteilen. Die Smartphones der Verbraucher nutzen dann das am besten erreichbare Netz, unabhängig davon, bei welchem Provider Sie sich befinden.

Vereinigtes Internet: 1&1 stellt zunehmend VDSL über das eigene Netzwerk zur Verfügung.

Die 1&1 United Internet AG vertraut verstärkt auf das eigene Versatel-Festnetz. Dies erklärte der Vorstandsvorsitzende Ralph Dommermuth am Donnerstag, den 22. Mai 2017, in der Telekonferenz nach der Veröffentlichung der Zahlen für 2016: "Wir stellen verstärkt DSL über unser eigenes Netz zur Verfügung. Schließlich haben wir früher viele Vorabdienste von Vodafone, Telefónica, QSC oder Telekom gekauft.

Mittlerweile greifen wir verstärkt auf unser eigenes Netz zurück und kaufen dann die letzten Kilometer bei der Telekom oder City Carriers."

Telefónica hatte im Jänner zugegeben, dass sie längst ihre eigenen Zentralstellen abgebaut hatte. Im Inland fördert der Spanier den Vektorisierungskurs der Deutschen Telekom, der den Aufbau des FTTC-Bereichs (Fiber To The Curb) vorantreibt. In der Zugangstechnik für Unternehmenskunden bietet das Unter-nehmen vor allem Glasfaserverbindungen mit 1&1 Variatel an. Das 1&1 Glasfasergeschäft 1.000 Kosten in den ersten zwölf Lebensmonaten 199 EUR, danach 499 EUR pro Monat.

Die Angebote richten sich an Firmen, die Preisangaben sind zuzüglich USt. Dies hat Anlaufzeiten und wir befinden uns in den ersten Marketingmonaten. Sämtliche Orte, die früher mit Glasfasern verbunden waren, würden nicht mehr von einem zweiten Konzern entwickelt.

Mehr zum Thema